Archiv der Kategorie: Geschichten ganz nah am Leben

Weil heute Valentinstag ist …

‚Schenken Sie Ihrer Liebsten keine Rosen, sondern einen bunten Strauß Tulpen. So bringt der Valentinstag einen Hauch Frühling  in ihr Herz.’ ‚Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie und machen Sie zum perfekten Lover’. Wütend drückte sie den Off-Knopf des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichten ganz nah am Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 14 Kommentare

Wenn die Tastatur spinnt…

Wenn die Tastatur spinnt… Ich schreibe konzentriert, Zeile für Zeile. Der Blick fällt irgendwann auf mein Geschriebenes, denn ich schreibe nicht im Zehn-Finger-Blindsystem und ich erstarre. Einige Buchstaben habe ich so gar nicht getippt, Zeichen sind auch nicht so von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichten ganz nah am Leben, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 46 Kommentare

Von Irrungen und Wirrungen oder wie zwei Engel mir den Tag retteten … (1)

Von Irrungen und Wirrungen oder wie zwei Engel mir den Tag retteten … Der Reisetermin stand fest und mit rechtzeitiger Buchung spuckte die DB einen Supersparpreis aus. Nun konnte es losgehen … Sehr euphorisch startete ich meinen Tag mit Vorfreude … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus Berlin und Brandenburg, Geschichten ganz nah am Leben, Persönliches, Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , , | 17 Kommentare

Finger weg!

Finger weg! Schweigend verließen sie die Wohnung, ein jeder in seine eigenen Gedanken versunken. Sie waren erschüttert und fassungslos, doch sie waren in ihren Bemühungen einen entscheidenden Schritt weiter gekommen. Wochenlang hatte sich die ‚Helferrunde‘ bemüht, ihre Beobachtungen, Erfahrungen und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus Berlin und Brandenburg, Aus der Schule geplaudert..., Geschichten ganz nah am Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 27 Kommentare

Vom Traum zum Trauma

Polizisten, Feuerwehrbeamte, Rettungssanitäter, Ärzte und Busfahrer (um nur einige Gruppen zu nennen) sind heute immer größeren Gefahren ausgesetzt. Respekt und Achtung gehen immer mehr verloren und wenn Menschen in Ausübung ihres Berufes anderen helfen wollen, werden sie in ihrer Arbeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus Berlin und Brandenburg, Aus meinem Kiez, Geschichten ganz nah am Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 25 Kommentare

Die gute alte Postkarte hat Geburtstag

Die Postkarte wird 150 Jahre alt. Trotz des digitalen Zeitalters schreibe ich noch Karten und Briefe – ganz traditionell –  und hoffe, dass viele dazu beitragen, diesen Brauch aufrecht zu erhalten. Ich freue mich sehr über Karten aus dem Urlaub, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gerade aktuell, Geschichten ganz nah am Leben, Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , | 27 Kommentare

Memento mori – lebendig die Toten und an den Tod erinnern

Memento mori – lebendig die Toten und an den Tod erinnern Eine November-Blog-Aktion im Blog von Petra Schuseil und Annegret Zander Kaum sind wir im November angekommen, gedenken wir in vielfältiger Form all derer, die uns vorausgegangen sind und die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 'Körperwelten', Empfundenes, Geschichten ganz nah am Leben, Persönliches | Verschlagwortet mit , , , , | 31 Kommentare

Digital – medial – ideal?

Digital – medial – ideal? Wie gut, dass ausgerechnet wir im digitalen Zeitalter leben. Was könnten wir alles verpassen! Selbst, wenn die meisten von uns ohne Handy und Smartphone und sonstigem neumodischem Dingsbums auf die Welt und gut durch ihre … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichten ganz nah am Leben, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , | 33 Kommentare

WortArt

WortArt ist eine Gruppe von fünf Hobbyautoren, die sich einmal im Monat zu einer Lesung in einem Cafe in Oranienburg trifft. Manchmal gibt es Themenabende, wie auch am vergangenen Samstag. Zusammen mit verschiedenen Musikern und einem Tanzpaar, die das Thema … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichten ganz nah am Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 17 Kommentare

C – Charakter

Nichts ist schwieriger und erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein! (Kurt Tucholsky) Die Jugend von heute Sie zeigte dem Busfahrer ihre Seniorenkarte, steckte sie in ihre Manteltasche und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichten ganz nah am Leben, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 31 Kommentare