Abitur

Abitur

Die letzte Hürde ist genommen,
ich fühle mich komplett benommen.
Die Leere grenzenlos im Hirn,
als hätt’ ich nichts hinter der Stirn.
Von Angstschweiß ganz und gar durchnässt,
zitronenartig ausgepresst.
Das Beste habe ich gegeben
zum Startschuss für das weitere Leben.
Zurzeit kann ich es noch nicht glauben,
hingen zu hoch die süßen Trauben?
Doch nein, es ist kaum zu erfassen:
Das Resultat kann sich echt sehen lassen!

© G. Bessen

Glückwunsch all denen,
die die Schule nun hinter sich lassen können
und einen weiteren Schritt auf der Lebensleiter erklommen haben.

Auch für uns brechen nun wieder angenehmere Zeiten (von allem mehr Zeit) an.

Veröffentlicht unter Aus der Schule geplaudert..., Gerade aktuell, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Demnächst nur noch Blümchen?

Anna-Lena:

Alle, die gerne mit Fotos arbeiten, sollten sich unbedingt informieren und möglichst unterschreiben, damit dieses Ansinnen nicht zum Gesetz wird.

Ursprünglich veröffentlicht auf Kunterbuntes Allerlei:

Rosen

Nichts gegen Fotos von Blumen und Pflanzen. Aber wenn man nichts anderes mehr zeigen darf, dann würde das Internetleben sehr arm und nicht nur das. Aber genau darauf könnte es hinauslaufen, wenn die sog. ‘Panoramafreiheit’ eingeschränkt würde.

Gerade noch rechtzeitig hat mich Astrid mit ihrem Artikel darauf aufmerksam gemacht. Es ist besonders für Blogger oder FB-Nutzer wichtig, sich zu informieren und sich dagegen auszusprechen. Was kann ich also tun?

  • mich informieren, s. Links hier und bei Astrid
  • unterschreiben bei Change.org
  • die zuständigen Europaabgeordneten anschreiben (Liste via Astrid; eventuell auch Astrids Text)
  • Problematik in sozialen Netzwerken verbreiten

Leider eilt es … am 12. Juli soll entschieden werden. Wenn dieses Gesetz SO durch käme, müsstet ihr alle eure Seiten überarbeiten und massenweise Fotos löschen.

P.S. Richtigstellung (21.30 Uhr): es handelt sich nicht um ein Gesetz, auch nicht um eine Verordnung, sondern um eine…

Original ansehen noch 55 Wörter

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gerade aktuell | 14 Kommentare

Siebenschläfer

Siebenschläfer

Dass es bei Regen am Siebenschläfertag sieben weitere Wochen regnen wird, ist eine Legende, wie der nachfolgende Text zeigt. Allerdings hätte ich heute das Potential, sieben Tage zu schlafen. Das graue Wetter und die ständigen Temperaturunterschiede machen mich müde und antriebsarm. Bis zum Beginn der Sommerferien, grob gerechnet in zwei Mal sieben Tagen hätte ich mich sicher ausgeschlafen. Ich habe noch sieben richtige Unterrichtstage, der Rest ist „Spielschule“ wie Sport- und Sommerfest, Zeugnisausgabe und Aufräumtag. Nordrhein-Westfalen ist nun in die Ferien gegangen. Vielleicht wird es auf den Straßen sieben Mal ruhiger als zu Schulzeiten. Uns steht heute Nachmittag Starkregen bevor, wenn man den Wetterfröschen glauben darf. Und morgen sieht die Welt sicher wieder anders aus, sieben Mal schöner als heute. Und wie es sich mit dem Siebenschläfertag verhält, könnt Ihr im folgenden Artikel lesen. Kommt also gut durch diesen legendären Tag und macht es Euch schön.

SONY DSC

„Siebenschläfer am 27. Juni ist ein Tag mit großer Bedeutung für das Wetter des Jahres. Auch zu diesem Tag gab es eine Fülle von Bauernregeln, die in Abhängigkeit vom Wetter am Siebenschläfertag das Wetter für die kommenden Wochen zu bestimmen versuchten. So heißt es etwa: “Wenn die Siebenschläfer Regen kochen, so regnet es vier ganze Wochen”. Man konnte also nur hoffen, dass am Siebenschläfertag schönes Wetter war, so brauchten die Bauern sich nicht um ihre Ernte zu sorgen.

Meist verbinden die Menschen den Siebenschläfer mit dem gleichnamigen Nagetier, was allerdings ein Irrglaube ist. Seinen Namen hat dieser besondere Tag nämlich von einer alten Legende. Dort heißt es, dass sieben Brüder bei der Christenverfolgung im römischen Reich durch Kaiser Decius im Jahre 251 sich in einer Höhle bei Ephesus versteckten und in einen tiefen Schlaf verfielen. Erst ca. 200 Jahre später genau im Jahr 446 soll die Höhle dann entdeckt worden sein und die sieben Brüder aus ihrem Schlaf aufgewacht sein. Sogar die Namen der Brüder sind uns überliefert: Johannes, Serapion, Martinianus, Dionysius, Constantinus, Maximus und Malchus. So die Legende. Wetterstatistiken zeigen, dass es sich nicht nur bei der Geschichte um die sieben Brüder sondern auch bei der Vorhersage des Wetters in Abhängigkeit zum Wetter am Siebenschläfertag nur um eine Legende handeln kann.

Die meteorologische Begründung: Ende Juni/Anfang Juli legt sich der Verlauf des Jetstreams fest – dies ist ein starkes Windband, das sich in einer Höhe von fünf bis zehn Kilometern über einer Frontlinie von Warm- und Kaltluft in Ost-West-Richtung bewegt. Diese Linie erzeugt die gefürchteten Tiefausläufer, die umso heftiger sind, je größer die Temperaturunterschiede ausfallen. Verläuft der Jetstream eher im Norden, gelangt Mitteleuropa unter den Einfluss von Azorenhochs, bewegt er sich weiter südlich, haben Tiefs mehr Chancen, sich durchzusetzen. Aber, so beruhigen Experten: Sieben Wochen lang regnen wird es auf keinen Fall, gleich wie nass der Siebenschläfertag ausfällt!

Auf Grund der gregorianischen Kalenderreform ist aber genau genommen gar nicht der 27. Juni, sondern vermutlich erst der 7. Juli der Stichtag für die Siebenschläferregel: Papst Gregor XIII ließ im Jahr 1582 zur Korrektur des bis dahin gültigen Julianischen Kalenders von einem Tag auf den anderen zehn Kalendertage überspringen, so dass auf den 4. Oktober, nicht der 5., sondern direkt der 15. Oktober folgte. Daher müssten eigentlich auch die meisten Bauernregeln bis zu zehn Tage nach hinten geschoben werden.“ http://www.bauernregeln.net/siebenschlaefer.html

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gerade aktuell | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 33 Kommentare

Das Wichtige im Leben

Anna-Lena:

Das gefällt auch mir :-)

Ursprünglich veröffentlicht auf Kunterbuntes Allerlei:

Irgendwo im Internet las ich ein Zitat, das irrtümlicherweise Meryl Streep zugeschrieben wird, aber in Wirklichkeit von José Micard Teixeira stammt:

“Ich habe keine Geduld mehr für bestimmte Dinge, nicht weil ich arrogant geworden bin, sondern einfach nur, weil ich einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, wo ich keine Zeit mehr mit dem verschwenden will, was mir nicht gefällt oder mich verletzt. Ich habe keine Geduld für Zynismus, für übertriebene Kritik und Forderungen jeglicher Art. Ich habe den Willen verloren, denen zu gefallen, die mich nicht mögen, die zu lieben, die mich nicht lieben und die anzulächeln, die mich nicht anlächeln wollen.

Ich verschwende keine einzige Minute mehr an die, die lügen oder manipulieren möchten. Ich habe mich entschlossen nicht mehr mit Verstellung, Heuchelei, Unehrlichkeit und billigem Lob zu leben. Ich toleriere weder selektive Gelehrsamkeit noch akademische Arroganz. Ich mache auch nicht bei dem so beliebten Klatsch und Geschwätz mit. Ich…

Original ansehen noch 114 Wörter

Veröffentlicht unter Fundstücke | Hinterlasse einen Kommentar

Elisabeth Herrmann: Die letzte Instanz

Elisabeth Herrmann: Die letzte Instanz

Mein heutiger Lesetipp

Nach „Das Kindermädchen“ und „Die 7. Stunde“ kommen die Anwälte Joachim Vernau und seine Kollegin Marie-Luise Hoffmann an einen Fall, der lange keinen rechten Sinn ergibt, aber mehrere Todesopfer fordert.

Vor dem Landgericht in Berlin schießt die Rentnerin Margarethe Altenburg auf Vernaus Mandanten Hellmer, einen Obdachlosen. Hellmer kann unverletzt fliehen, M. Altenburg stirbt wenig später in einem Berliner Krankenhaus, während Joachim Vernau in ihrer Görlitzer Wohnung ein paar Sachen für sie holt, um sie ihr ins Krankenhaus zu bringen.
In Görlitz findet Vernau Spuren aus der Vergangenheit der alten Frau, die weitere Rätsel aufgeben.
Lange tappen die Anwälte im Dunkeln, bis sich mit Hilfe des Gerichtsreporters Alttay Spuren zu verschiedenen Morden ergeben, die alle zu der attraktiven und ehrgeizigen Staatsanwältin Salome Noack führen, die ebenfalls aus Görlitz stammt. Zu dumm, dass Vernau sie gerade zur Dame seines Herzens und seines Bettes erkoren hat.

Was sich zu Anfang wie ein Labyrinth aus verschiedenen zusammenhanglosen Fäden darstellt, findet seine spannende Auflösung in einem großartigen Finale ausgeklügelter Gedanken um das Bibelzitat „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.

©G. Bessen 6/15

Die letzte Instanz
Kriminalroman

Seitenzahl 416die_letzte_instanz
Erscheinungsdatum
12.05.2010
9,90 €
ISBN
978-3-548-60764-1
Ullstein-Verlag

 

 

 

eigene Anmerkung: seit geraumer Zeit kaufe ich gebrauchte Bücher meist bei Medimops. Meist sind es Mängelexemplare, deren Mängel man mit der Lupe suchen muss. Man kann somit eine Menge Geld sparen. http://www.medimops.de/

 Görlitz Altstadtfest

Veröffentlicht unter Lesetipps - für gut befunden | Verschlagwortet mit , , , , | 22 Kommentare

Vorratskammer

Schatzkästchen

Unmerklich werden die Tage wieder kürzer.
In meinem Schatzkästchen sammele ich die täglichen kleinen Freuden, die Sonnenstunden und die Momente, von denen ich an langen, düsteren Wintertagen zehren kann.

Veröffentlicht unter In den Tag gedacht | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 47 Kommentare

Sommersonnenwendesonntagsblues

Sommersonnenwendesonntagsblues

Die Sonne wendet sich scheinbar unter einem großen Kraftaufwand. Dabei versteckt sie sich hinter dicken Regenwolken. Ein kühler Wind streift übers Land und schiebt die graue Wand weiter. Erfolglos. Die Wolken hängen tief und sind schwer, bereit sich zu entladen.

Aber es ist Sommeranfang und die Sonne kommt wieder. Und der Regen tut der Natur gut – trösten wir uns damit.
Nehmen wir es hin, auch wenn die dicken Socken und der warme Pullover wieder zum Einsatz kommen.

Ich habe vorerst genug zu tun und werde den Nachmittag mit meinem Krimi auf dem Sofa verbringen.
Solche Sonntage müssen auch sein.

Harte Tage

Veröffentlicht unter Gerade aktuell, In den Tag gedacht | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 21 Kommentare

Landschaften der Seele

Landschaften der Seele

Ein Fotoprojekt von Christiane

Meine Seelenlandschaft ist derzeit mein Garten und besonders mein Gewächshaus, das wir im letzten Jahr für einen „Appel und ein Ei“ von der Witwe eines verstorbenen Nachbarn abgekauft haben.
Meine Tomatenpflanzen versprechen eine gute Ernte und jeden Tag schaue ich nach ihnen und betrachte ihr Wachsen und Reifen. Ich rede ihnen gut zu, versorge sie täglich mit Wasser und erfreue mich an ihren.

Wollt ihr mal sehen?

Garten im Juni

Veröffentlicht unter Fotoprojekte | Verschlagwortet mit , , , , , , | 19 Kommentare

Bei Risiken und Nebenwirkungen schalten Sie Ihren Fernseher aus!

Bei Risiken und Nebenwirkungen schalten Sie Ihren Fernseher aus!

Beim Abendessen sehen wir in der Küche gern die Regionalnachrichten, vorher läuft der Fernseher nicht.
Doch langsam vergeht mir in den Pausen der Appetit. Ganz plötzlich taucht eine verhornte männliche Fußsohle unvermittelt auf dem Bildschirm auf und langt fast in mein Essen. Allgäuer Latschenkiefer zur Reduzierung der Hornhaut und prompt habe ich den scharfen Geruch der Latschenkiefer in der Nase.
Der Nagelpilz ist auch nicht appetitlicher. Dagegen hilft Loceryl! Wer’s glaubt, wird selig. Bisher habe ich nur gehört, dass es teuer und wenig hilfreich ist. Mein Geheimtipp ist Teebaumöl, das stinkt fürchterlich, aber hilft bei vielem. Auch bei Nagelpilz.

Die Dame mit der Dauerverstopfung schwört immer noch auf Laxoberal. Dass die überhaupt noch intakte Darmwände hat bei ihrem chronischen Leiden? Auch dafür gibt es ein Mittel:
„Vaprino gegen Durchfallqual.“ Na bitte! Und sollte die Darmwand durch Dauerabführmittel langsam löcherig sein, nehmen wir Kijimea, das Pflaster, das die Darmwände von innen repariert und verklebt.
Blut beim Zähneputzen? Lächerlich – das bekommen wir doch schnellstens mit Parodontax weg. Wer das nicht glaubt und nichts dagegen unternimmt, braucht sich keine Sorgen machen, denn die Dritten haften mit Protefix.

Ich wünsche euch allzeit einen guten Appetit!

© G.B. 17.5.15

Veröffentlicht unter Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , , , | 58 Kommentare

Single Socken

Immer häufiger geschieht es, dass sich von zwei Socken, die gemeinsam in der Waschmaschine gelandet sind, nur einer wiederfindet. Wo gehen sie hin? Unsere Waschmaschine ist relativ neu und nach genauerer Durchsicht konnte ich kein Loch in der Trommel entdecken. Das Flusensieb förderte so einiges zu Tage, aber nichts, was mit den aufgeribbelten Restbeständen einer vermeintlichen Socke Ähnlichkeit haben würde. Fazit – die Socke ist weg. Und natürlich ist es nicht die alte, an etlichen Stellen dünnmaschige Socke, deren Lebensende abzusehen ist, nein, es ist meistens eine der neu angeschafften Paare.

Mittlerweile habe ich eine Kiste für einsame Single-Socken. Hin und wieder fügt es sich, dass sich eine verlorene Socke wieder findet und sich voller Freude an seinen Sockenpartner kuschelt. Innig umschlungen verschwinden sie glücklich in der Sockenschublade. Ihre Welt ist wieder in Ordnung.

Natürlich könnte man aus der Not eine Tugend machen und wie Pippi Langstrumpf ganz konsequent bunte Socken tragen, gelb und grün, blau und grau, schwarz und weiß, rot und orange. Damit ist das Problem aber nicht gelöst, denn längerfristig ergeben sich farbliche Kombinationsprobleme, wenn die nächsten Socken verschwinden.

Können Socken laufen? Sie verschwinden nicht immer auf dem Weg vom Wäschekorb in die Waschmaschine, sondern auch danach. Sie verstecken sich an verschiedenen Stellen: zwischen Waschmaschine und Wand – im Garten, wenn sie von der Wäschespinne geweht werden – zwischen Putztüchern – im Staubsaugerbeutel, wenn der Staubsauger sie zuerst entdeckt hat – unter der Matratze – in Unterhosenschubladen – im Heizungskeller – unter den Sträuchern, wenn der Hund sie als neues Spielzeug in den Garten trägt – im Wäscheklammerbeutel – und, und, und…

Bisher habe ich kein Patentrezept, Socken zu schützen. Wir könnten den Verein vereinsamter Socken gründen, allerdings vermute ich einen Zulauf, der nicht zu bewältigen ist. Eine Single-Socken-Vermittlungsbörse würde vielleicht das eine oder andere Paar glücklich machen.
Vielleicht muss ich den Gedanken akzeptieren, dass Socken von Natur aus einen übermäßigen Bewegungsdrang haben und sich das Problem nicht lösen lässt. Vielleicht ist das aber nur mein Problem und Ihr habt all Eure Socken im Schrank?

©G. Bessen

Omas Sparstrumpf klein

Sockenjagd

Wenn Socken sich entzweien
das ist ein Grund zum Schreien.
Ich kenn das schon seit Jahren,
könnt aus der Haut drum fahren.
Schnell wie die Feuerwehr,
lauf ich den Socken hinterher.
Hab grad sie noch gesehen,
dann war´s darum geschehen.
Wurden sogar gezählet,
damit mir keine fehlet.
Sie sollen nicht verschwinden
sondern sich an mich binden.

© Monika-Maria Ehliah Windtner

Veröffentlicht unter Geschichten ganz nah am Leben | Verschlagwortet mit , , , , | 52 Kommentare