Redewendung: Krankfeiern

Redewendungen: „Krankfeiern“

090Diesen Begriff habe ich nie verstanden und er kann nur ein Euphemismus sei.(„Mit einem Euphemismus wird etwas, was eine möglicherweise anstößige oder unangenehm wirkende Bezeichnung hat, beschönigt, verhüllt oder sprachlich gemildert. In Trauertexten beispielsweise wird das Verb sterben oft durch verhüllende Wörter wie entschlummern, heimgehen, entschlafen oder abberufen werden ersetzt“).

Wer krank ist, feiert nicht sondern leidet. Die Gesundung ist eher ein Grund zu feiern, doch wer lässt eine rauschende Party steigen, wenn die Grippeviren sich verabschiedet haben oder der Magen-Darm-Virus sich entschlossen hat, nun wieder einen Normalzustand einkehren zu lassen?

Wer allerdings länger und schwer krank war und wieder gesund ist, hat allen Grund zu feiern und es ordentlich krachen zu lassen.

Krankfeiern sieht mir eher nach einem Montags- oder Freitagsvirus aus. Auch der kann mit genügend Einbildung heraufbeschworen werden. Solche Patienten gibt es überall und die Häufigkeit der Montags- oder Freitagsviren fällt hoffentlich auch irgendwann dem Arbeitgeber auf. Und ein Arzt, der einem die Möglichkeit des Krankfeierns ermöglicht, fällt entweder auf einen Patienten rein oder sieht das alles selbst nicht so eng.

ich-glaub-ich-hab-montagBildquelle

Kommt also gesund in den Montag und durch die Woche!

Veröffentlicht unter In den Tag gedacht | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Redewendung: „Schönes Wochenende“

Redewendung: „Schönes Wochenende“

wochenende12Ich habe noch kein schlecht gestimmtes Freitagsgesicht gesehen, wenn der Arbeitstag dem Ende zugeht, die Hummeln im Hintern auf Hochtouren laufen und jeder ins Wochenende starten möchte.

„Schönes Wochenende!“
„Danke, für dich auch!“

Wir wünschen uns ein schönes Wochenende. Doch was für Wünsche verbinden wir damit? Ob ein Wochenende schön wird, hängt letztendlich von uns ab und davon, was wir daraus machen.
Am Freitag läuten wir das Wochenende grundsätzlich mit Freunden und einem Wellness -Tag ein. Ich habe nur die ersten beiden Stunden Unterricht und dann liegt der Tag ab neun Uhr vor mir.

Für mich ist es wichtig, am Wochenende meinem Ausschlafbedürfnis nachzukommen. Unter der Woche schlafe ich zu wenig und am Wochenende hole ich das auf. Kein Wecker belästigt mich zu nachtschlafender Zeit. Wir können mit Zeit und in Ruhe frühstücken, später etwas Leckeres kochen und alles ein wenig langsamer angehen lassen.
Am Wochenende ist immer etwas zu tun, meist auch das, wofür ich in der Woche zu wenig Zeit habe oder was ich von vornherein auf das Wochenende verschiebe. Trotzdem bin ich in meiner Planung meist recht spontan und richte mich nach meinen Lüsten.

Heute entschied ich spontan, das schöne Wetter auszunutzen und mich im Garten und Gewächshaus zu betätigen. Meine Tomatenpflanzen entwickeln sich prächtig, die Zucchinipflanzen wachsen so schnell, dass ich ihnen dabei zusehen kann. Die ersten Erdbeerblüten zeigen ihre zarten Köpfchen. Petuniensamen vom letzten Jahr ist aufgegangen und die ersten zarten Blattspitzen schauen hervor.
Und aus so manch anderem Samen erwarte ich neue Überraschungen.

Nebenher flatterte die frisch gewaschenen Wäsche im Wind und ist schon wieder im Schrank.

Alles geht geruhsamer, ohne Zeitdruck, ohne Hektik.
Morgen soll das Wetter nicht mehr so schön sein, wir brauchen dringend Regen. Wir sind mit Freunden zum Mittagessen verabredet. Danach ruft entweder der Mittagschlaf oder der Schreibtisch. Aber heute ist heute und morgen ist morgen.

Nun gehe ich mit meinem spannenden Krimi schon mal in mein kuscheliges Bett. Vielleicht lese ich ihn heute zu Ende.

Aprilfrühling

Ich wünsche euch ein schönes Rest – Wochenende, ganz nach euren Wünschen.

Veröffentlicht unter In den Tag gedacht | Verschlagwortet mit , , , , | 21 Kommentare

Zeichen der Zeit

 Zeichen der Zeit

Tarifkonflikte
werden bestreikt,
ungeachtet
der Auswirkungen
auf die Situation anderer.
Räder stehen still,
es bewegt sich nichts.

S-Bahn-Gleise 2

Existenznöte
werden ver-schleppt,
ungeachtet
der einzigen Hoffnung
der Flüchtlinge.
Reisen ins Ungewisse,
zu oft in den Tod.

100_1668

Hauptsache ICH.
DU interessierst mich nicht.
WIR? Kenne ich nicht.

Wieder geht es
nur um Geld
und wir schauen zu,
sprachlos,
machtlos,
handlungsunfähig.

© G.Bessen 22.4.15

Veröffentlicht unter Gerade aktuell, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 19 Kommentare

Vom Mittelmeer zum Totenmeer

Vom Mittelmeer zum Totenmeer

Ein Massengrab
im Mittelmeer,
der Meeresgrund
erzählt nichts mehr.
Begräbt die Leichen
stumm und still,
die in Europa
niemand will.

Gestrandet-crop

Die Urlaubshochburg
Mittelmeer,
Hotels mit Luxus
müssen her,
für Urlauber
aus aller Welt,
denn nur das Geld
regiert die Welt.

Luxusliner 2

© G. Bessen 19.4.15

Veröffentlicht unter Gerade aktuell, Lyrisches, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 26 Kommentare

ALLES ODER NICHTS

Alles oder nichts?

Der Mensch ist
meist so angelegt,
dass es ihm stets
um ALLES geht.

Er schuftet, arbeitet,
müht sich ab,
verschleißt sich
und ist oft
ganz schlapp.

Und geht er
in den Ruhestand,
wird er ganz plötzlich
sehr, sehr krank

Die Arbeit fehlt ihm
und , oft alleine,
überkommt ihn
große Langeweile.

So ist es nun,
du armer Tor,
nun hast du NICHTS,
und stehst davor,

bereust, dass du
in deinem Leben,
geschachert hast,
anstatt zu leben.

Das letzte Hemd
hat keine Taschen,
was willst du jetzt
mit allem machen
was sorgsam
du dir aufgespart?

Gib es noch aus
mit vollen Händen,
vielleicht kannst du
das Blatt noch wenden.

Verjubele es
in Saus und Braus,
damit am Ende
deines Lebens
die Plackerei
nicht war vergebens.

Carpe Diem

© G.Bessen

Veröffentlicht unter Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 19 Kommentare

Der andere Blickwinkel

Der andere Blickwinkel

Was habe ich dieses Zeug in all den Jahren verflucht, beseitigt und wieder geflucht, wenn es erneut mit großer Penetranz zurückkam. Hartnäckig kann ich auch sein und wir haben jedes Jahr aufs neue gekämpft.
Doch kürzlich las ich in der Zeitung, dass die Inhaltsstoffe der jungen Blätter gut gegen Übersäuerung und alle möglichen anderen Zipperlein sein sollen.

Seitdem betrachte ich die zarten, jungen Blätter mit ganz anderen Augen, sammele sie vorsichtig ein, wasche sie sorgfältig und bereite mir täglich eine große Tasse Tee.
Zwei Teelöffel frische (später auch getrocknete und zerbröselte) Girschblätter in eine Tasse oder in ein Teesieb füllen und anschließend mit abgekochtem Wasser überbrühen. Den Teesud 5 Minuten ziehen lassen, dann abseihen und der Tee ist genussfertig!
Er sieht wie hellgrünes Wasser aus und schmeckt ein wenig nach frischer Wiese. Und dass er das Wohlbefinden dauerhaft steigern wird, daran glaube ich. Der Glaube versetzt Berge.

Giersch 1 Girsch 2 Girsch 3
Text und Fotos. © G.Bessen 15.4.15

Veröffentlicht unter 'Körperwelten' | Verschlagwortet mit , , , , , , | 35 Kommentare

Deborah Crombie: Wer im Dunkeln bleibt

Deborah Crombie: Wer im Dunkeln bleibt

Mein heutiger Lesetipp

Der mit Spannung erwartete 16. Band der amerikanischen Autorin Deborah Crombie um das Kriminalistenehepaar Duncan Kincaid und Gemma James ist erschienen und steht den anderen Büchern aus der Krimireihe in nichts nach.

Nach seiner Elternzeit wird Duncan nach Camden versetzt und muss sich auf ein neues Team einlassen. Nicht ganz einfach für den sonst so selbstständigen Ermittler. Ein Bombenanschlag auf dem Bahnhof St. Pancras, bei dem ein junger Mann qualvoll verbrennt, beschäftigt das Team von Duncan Kincaid und lässt es lange im Dunkeln tappen. Die Frage, ob der Anschlag persönliche Gründe hat oder sogar ein Terroranschlag ist, lässt die Ermittler unzählige Spuren verfolgen.

Gemma versucht unterdessen, die Entführung, Vergewaltigung und den Tod eines 12jährigen Mädchens aufzuklären.

Im persönlichen Umfeld des Ehepaares wachsen die drei Kinder Kit, Toby und Charlotte heran und sorgen sich um eine gefundene und gerette Katze, die mit vier Jungen das häusliche Arbeitszimmer bewohnt.

Wie auch D. Crombies vorhergehenden Krimis, spielt das Familienleben eine wichtige Rolle, allerdings steht sie hier eher im Hintergrund. Duncans Ermittlungen bleiben spannend bis zum Schluss. Gemmas Fall hingegen spielt nur eine untergeordnete Rolle und hat mit Duncans Fall rein gar nichts zu tun. Das empfand ich als störend und nebensächlich für diesen Roman. Dafür hätte Duncans Fall ein wenig mehr Tiefgang verdient.

Aber D. Crombie Fans wissen, dass bei dieser Art Roman das Blut nicht aus den Seiten tropft und die familiären Hintergründe die zwei Protagonisten immer wieder sympathisch macht. Auch dieser Teil der Serie ist lesenswert.

© G. Bessen 13/4/15 wer_im_dunkeln_bleibt

Bildquelle

ISBN-10:3-442-48023-X

Erscheinungstermin:16.03.2015  – Verlag:Goldmann Taschenbuch – Seiten:416 –  9,99 €

Veröffentlicht unter Lesetipps - für gut befunden | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

Frühlingsgefühle

SONNENSTRAHLEN
IM GESICHT
ALS ZARTER KUSS
EIN HOCHGENUSS

SONNENSTRAHLEN
IM GESICHT
EIN FRÜHLINGSTAG
WER MAG IHN NICHT?

Frühling

©G. Bessen 4/15

Veröffentlicht unter Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , | 26 Kommentare

Tänzchen im Sonnenuntergang

Störche sind nicht nur treu,
sie haben auch einen Sinn für  Romantik.
Seht nur, wie sie ein Tänzchen
im Sonnenuntergang wagen.

Tänzchen im Sonnenuntergang-cropFoto webcam  Storchennest Schönfließ

Veröffentlicht unter Tierisches | Verschlagwortet mit , , , , | 15 Kommentare

Wiederkehr

Sie sind zurück!
Ein zartes Miteinander,
Tag für Tag
ein stilles Glück.

c/G.Bessen 4/15

webcam Störche in Schönfließ Ehepaar storch-cropStörche Schönfließ-cropFotos: webcam Storchennest Schönfließ

Veröffentlicht unter Tierisches | Verschlagwortet mit , , , , | 11 Kommentare