Impressum

Anbieter und inhaltlich Verantwortlicher für dieses Blog (§ 5 TMG, § 55 Abs. 2 RStV):

Gaby Bessen unter dem Pseudonym Anna-Lena.

Die Web-Präsenz ist Bestandteil des World Wide Web (www) und als solcher verknüpft mit fremden, jederzeit veränderbaren Web-Sites, die nicht diesem Verantwortungsbereich unterliegen.

e-Mail:g.bessen@t-online.de

Anliegen dieses Blogs: Informationen über die Autorin und ihre schriftstellerische Tätigkeit.

Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen einzig und allein meinem © Urheberrecht.  Ausnahmen sind klar kenntlich gemacht.
Jede Vervielfältigung oder Verwendung meiner Texte und Bilder in gedruckten oder elektronischen Medien bzw. Publikationen ist ohne meine vorherige und ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet.

Kommentare, die auf Werbeseiten hinweisen, lösche ich prinzipiell. Es hat also wenig Sinn, mich mit Spam-Kommentaren zu bestücken.

Mein Blogwächter informiert mich umgehend über  Menschenrecht verletzende  und rassistische Äußerungen, die ich ohne Umschweife zur Anzeige bringen werde.

G. Bessen

Advertisements

7 Antworten zu Impressum

  1. Teresa schreibt:

    Hallo und guten Tag :),

    ich bin Teresa von Blogg dein Buch und mir ist dein Blog „Anna-Lenas Lesestübchen“ sehr positiv aufgefallen. Hättest du vielleicht Interesse über Bücher zu deinem Themengebiet zu bloggen? Wir von Blogg dein Buch vermitteln zwischen Bloggern und Verlagen. Inzwischen können wir uns über die Zusammenarbeit von renommierten Verlagen wie Bastei Lübbe und Klett-Cotta freuen.

    Du erhältst nicht nur ein kostenloses Exemplar, sondern wir verlinken dich und deinen Beitrag zudem noch über unser Netzwerk. Das Ganze ist natürlich gratis und ich würde mich über deine Teilnahme freuen und falls du Fragen hast, kannst du dich gerne bei mir melden.

    Und hier ein Buch, was dich vielleicht interessieren könnte:
    http://www.bloggdeinbuch.de/buch/56/

    Herzliche Grüße
    Teresa

    Gefällt mir

  2. Lavendelblau schreibt:

    Ist nur so, liebe Anna-Lena, dass viele Gerichte einen Copyrightsmissbrauch nur als solchen anerkennen, wenn man nachweisen kann, dass der Text vor einer Textverletzung und vor Veröffentlichung bereits in gedruckter Form in einem Buch, einer Zeitschrift oder Zeitung – auf jedem Fall in einem Medium, das ein ordnungsgemäßes Impressum aufweist – veröffentlicht worden ist. Für mich ist das wie eine Ohrfeige an alle kreativ Schaffenden. Ein Ladendiebstahl wird schließlich auch als ein solcher uneingeschränkt anerkannt.
    Wohl bemerkt, es hängt immer vom jeweiligen Gericht ab, so die Aussage eines Anwalts.
    Lieber Gruß
    Elke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s