Archiv der Kategorie: Lyrisches

Zu viel Gepäck

Zu viel Gepäck So manches Mal stelle ich fest: „Oh Schreck! Ich hab mich selber im Gepäck!“ Es geht nicht vor und nicht zurück, ich fühle mich total bedrückt. Fern unbeschwerter Leichtigkeit, kein Sonnenschein, nur Dunkelheit. Da finde ich das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , , | 17 Kommentare

Geduldsfäden

Geduldsfäden Geduld war nie mein 2. Vorname und wird es wohl auch nicht  mehr werden. Aber jetzt in der Fastenzeit, in der wir ohnehin vieles schon so lange entbehren, habe ich meinem Geduldsfaden versprochen, mich besonders um ihn zu kümmern. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrisches, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , | 17 Kommentare

VER-LOCK-END

„Corona-Frisur“ im Mai 2020 Foto: G. Bessen,  Schlosspark Oranienburg   Ver-Lock-end Endlich einen Termin! Nicht für die Impfung! Nein, für den Friseursalon! Ich zähle die Tage bis zu meinem ganz persönlichen „Haar-Lock-Down“ im März. Gott lob, „Haarleluja“: Schere und Rasierer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus Berlin und Brandenburg, Fundstücke, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , | 22 Kommentare

Der Schneeosterhase

Ich hab’ den Osterhasen liegen seh’n, die Sonne auf ihn nieder schien. Ich fragte ihn: „Sag, Osterhase, bist du denn fit zum Ostertage?“ Er lächelte, zwinkerte mir zu: „Ganz sicher doch, was zweifelst du? Ich ruhe noch ein wenig aus, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus Berlin und Brandenburg, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , | 16 Kommentare

Über das Herz

Über das Herz Das Herz ist ein bewegliches Wesen, manchmal schlägt es bis zum Hals, manchmal rutscht es in die Hose. Es gibt Menschen, die es auf der Zunge tragen. Andere nehmen es in die Hand. Das Herz ist ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gerade aktuell, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , | 13 Kommentare

Winterfreuden

Winterfreuden Als Frau ist man geplagt im Leben mit Mann und oft auch Kindersegen. Familie, Haushalt und Beruf, wer das wohl alles einst erschuf? „Das bisschen Haushalt“, sagt der Mann, ist meist im Handumdreh’n getan. Wohl der, die einen Gatten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , | 13 Kommentare

Urvertrauen

Und die Sonne sprach zu mir: Ich wärme dich, wenn du frierst. Und der Mond sprach zu mir: Ich leuchte dir den Weg, wenn du dich verirrst. Und die Sterne sprachen zu mir: Wir leiten dich, wie einst die Weisen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gerade aktuell, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , , | 19 Kommentare

Weihnachtslied von Erich Fried

Weihnachten wurde nie in einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt gefeiert, wie auch Erich Fried in einem Gedicht von 1947, als er selbst in einer Phase der Sinnsuche war, zum Ausdruck brachte. Auch, wenn wir Weihnachten als das Fest der Liebe verklären, so hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Lyrisches, Gerade aktuell, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , | 17 Kommentare

Alles beginnt mit der Sehnsucht

Alles beginnt mit der Sehnsucht,immer ist im Herzen Raum für mehr,für Schöneres, für Größeres.Das ist des Menschen Größe und Not:Sehnsucht nach Stille,nach Freundschaft und Liebe.Und wo Sehnsucht sich erfüllt,dort bricht sie noch stärke auf.Fing nicht auch Deine Menschwerdung,Gott, mit dieser … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Lyrisches, Wortbilder | Verschlagwortet mit , , , , , | 12 Kommentare

Der Mensch und seine Leidenschaft

Nichts ist dem Menschen unerträglicher als völlige Untätigkeit, als ohne Leidenschaften, ohne Geschäfte, ohne Zerstreuungen, ohne Aufgaben zu sein. Dann spürt er sein Nichts, seine Verlassenheit, sein Ungenügen, seine Abhängigkeit, seine Ohnmacht, seine Leere. Bald wird dem Grund seiner Seele … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , | 17 Kommentare