Archiv der Kategorie: Lyrisches

Nebel-Leben

Nebel Undurchsicht überall Eine rote Rose lässt sich nicht verschlucken Leben © G. Bessen

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 47 Kommentare

Hände

Hände Wärme mich, wenn mir kalt ist. Tröste mich, wenn ich traurig bin. Halte mich, wenn ich zu fallen drohe. Gib mir etwas von Deiner Kraft, wenn meine Kräfte schwinden. Gib mir Zuversicht in meiner Hoffnungslosigkeit. Halte meine Hand bis … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Empfundenes, Gerade aktuell, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 15 Kommentare

Neues aus der Stadt der Limericks

Eine Witwe in Limerick, nicht schlank, doch auch nicht wirklich dick, hatte Marotten, aß Kieler Sprotten und pflegte noch so manchen Tick. Der Vogel auf der Nebelbank suchte den Streit und liebte Zank. Die Sonne kam raus und schon war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus meinem Kiez, In den Tag gedacht, Lyrisches, Wortspielereien | Verschlagwortet mit , , , | 25 Kommentare

Die Poesie der Erde

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , | 14 Kommentare

Ein Limerick

Libellen auf dem Stacheldraht, die Luft noch warm, der Draht recht hart. Ein voller Genuss und ohne Verdruss, teure Urlaubskosten gespart. © Text und Foto: G. Bessen

Veröffentlicht unter Lyrisches, Reisen, Tierisches, Wortbilder | Verschlagwortet mit , , , | 21 Kommentare

Alltag – das Immerwiederkehrende (10)

Alltag – ein Monatsprojekt von Ulli Gau … alltäglich … alle Tage gleich … alle Tage gleichförmig … aller Tage Anfang … alltagstauglich Der Alltag hat etwas immer Wiederkehrendes. Das soll nicht negativ klingen, das kann sogar etwas Positives sein, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotoprojekte, Gerade aktuell, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , , | 18 Kommentare

Zeichen der Zeit

Zeichen der Zeit (1) Frankfurt Gleis 7 Titelseite AZ Mainz 30.07.2019 Die Zeitung zeigt im Bild den Moment, in dem der Unfallort mit Planen vor den Augen der Schockierten oder Neugierigen geschützt wird. Dahinter ein totgefahrenes Kind und wohl seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gerade aktuell, Lyrisches, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 5 Kommentare

Von Plagen und Klagen

Von Plagen und Klagen In grauhimmeliger, feuchter Luft sind sie sensibel für des Menschen Duft. Blutrünstige Mücken und listige Zecken, versteckt in Büschen und in Hecken, warten auf DIE Gelegenheit, angriffslustig und kampfbereit. Sie beißen und stechen, saugen sich voll, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 'Körperwelten', Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 16 Kommentare

Sich freinehmen

Sich freinehmen Sommerzeit, Blütenträume, Sonne und Wolken, Wärme und Wind. Schauen, staunen, riechen und schmecken und frei sein von Zwängen, sozialem Medien-Muss. Einfach genießen und sammeln für die winterliche Vorratskammer.   © Text und Fotos: G. Bessen Juni 19

Veröffentlicht unter Empfundenes, Gerade aktuell, Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , , , , | 23 Kommentare

Impressionen aus Prag (4)

Bettler gehören zum Straßenbild einer jeden Stadt, in der sich auch gern Touristen aufhalten. Wie vor drei Jahren sind mir auch in diesem Jahr die vielen Bettler, besonders auf der Karlsbrücke, aufgefallen. Meist hatten sie – wie auch sehr oft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrisches, Mal kritisch angemerkt..., Reisen, Vor die Linse gehuscht | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare