Tütenmüll

Tütenmüll

Plastiktüten,
Tütenmüll
Abfallflut,
die Schlechtes tut
unverdaulich,
nicht erbaulich
Straßenränder,
Strände füllend
Meer verschmutzend,
übersuppend
Plastikberge,
Menschenzwerge

So sieht es aus und deshalb
will die EU nun unseren
Plastikmüll begrenzen…
Ich hoffe, es wird gelingen und
daß es die EU dazu braucht,
finde ich schon etwas seltsam

 © Bruni Kantz

Es ist etwa ein Jahr her, dass ich mich mit unserem zuständigen Rathaus über eine (von mehreren) illegalen Müllkippen herumgeärgert habe. Nachdem ich verlauten ließ, ich würde damit zur Zeitung gehen, war diese Müllkippe über Nacht gesäubert worden – wie von Geisterhand.

Aber das hat nicht dauerhaft angehalten. Noch hält sich der illegale Müll in Grenzen, aber es wird nicht lange dauern, dann werde ich die Zeitung darauf aufmerksam machen. Die Fotos sind von mir aus dem letzten Jahr.

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Mal kritisch angemerkt... abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Tütenmüll

  1. minibares schreibt:

    Habe bei Bruni schon geschrieben, dass wir seit vielen Jahren immer eine Stofftasche dabei haben. Sogar mein Mann hat eine in seiner Tasche. Wie oft weisen wir die Plastiktüten zurück.
    Eigentlich immer.
    Meine da steht auf einer Seite: Quelle und auf der anderen Schöpflin, lach.
    Du siehst, wie alt die ist.

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich habe auch alle möglichen Behältnisse im Auto und in der Tasche immer einen Stoffbeutel.
      Wenn die Plastiktüten endlich verboten würden, müssten viele einfach umdenken.

      LG Anna-Lena

      Gefällt mir

  2. piri ulbrich schreibt:

    was für ein Gerümpel!

    Gefällt mir

  3. nurbanales schreibt:

    Ich habe fast immer einen Rucksack dabei und darin sind wie in der Handtasche immer Stoffbeutel.

    Gefällt mir

  4. Frau Momo schreibt:

    Zwei Drogerieketten nehmen jetzt die Minitüten an der Kasse weg… find ich schon mal gut. Ich gestehe, das ich häufiger auch mal eine Tüte nehme, in die aber das Katzenstreu entsorgt wird. Ich habe zwar auch tausend und einen Stoffbeutel, aber oft vergesse ich die schlicht. Aber ich entsorge sie natürlich ordentlich und nehme sie hier immer noch als Mülltüten

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich denke, das geht jedem mal so. Umdenken ist ein Prozess.
      Aber die kleinen Drogerietüten abzuschaffen, finde ich auch schon einen weiteren wichtigen Schritt.

      Gefällt mir

      • Frau Momo schreibt:

        Das Problem sind ja nicht die Tüten, die dann ordentlich entsorgt werden, das Problem sind z.B. auch kleinste Plastikpartikel u.a. in Kosmetika, Zahnpasta, die im Abwasser und dann im Meer landen.

        Gefällt mir

  5. die3kas schreibt:

    Vor mindestens 20 Jahren führte „Marktkauf“ wieder die Papiertüte ein… statt Plastikbeutel. Diese braunen Tüten, wie man sie aus den USA kennt. Damals noch kostenlos. Ich weiss nicht ob das heute auch noch so ist. Doch irgendwie ist dieser Zug nicht in Bewegung geblieben, man sieht diese Papiertüten kaum noch.
    Jedoch werden immer mehr Stoffbeutel verschenkt. Zu Weihnachten bekam ich eine von meinem Lieblingsimbiss. Apotheken geben diese auch sehr gerne heraus. Unsere Hausapotheke vergibt einen „Taler“ wenn man keine Plastiktüte bei Abholung der Medikamente möchte. Diese Taler können gesammelt werden und/oder gegen Kleinigkeiten getauscht werden. Das finde ich sehr gut.

    Wieso jemand bei jedem Einkauf eine Plastiktüte kaufen muss, verstehe ich sowieso nicht. Viele verwenden diese teuren Tüten auch noch als Müllbeutel… echt, ja wirklich wahr.

    Diese dünnen Obsttüten sollen aus dieser Verordnung ja heraus genommen werden. Ich wüsste auch nicht wie man Obst und Gemüse kostengünstig und durchsichtig ansonsten verpacken soll.

    Ich habe in jeder Handtasche/Rucksack einen Stoffbeutel. Im Auto liegen sicherlich auch zwei drei Stück., dazu Einkaufskörbe.
    Wo ich jedoch schon mal Plastiktüten brauche, ist bei einem Kleidereinkauf. Die kann man ja schlecht über den Arm heim tragen…

    Im grossen und ganzen sollte jeder erst mal schauen wo er diesen Tütenmüll einsparen kann… Scheinbar sind sie mit 30-50 Cent immer noch zu günstig… Jedenfalls habe ich auch keine Lust den ganzen Müll an Tüten Daheim zu lagern…

    Vll. kommt ja doch noch ein Umdenken 😉

    Tütenlosen Gruss *lol*
    kkk

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Diese Stoffbeutelgeschenkaktion finde ich auch sehr gut und habe sie auch mehrfach schon erlebt.
      Papiertüten kann man wenigstens noch verwenden und danach zum Altpapier geben, das macht noch einen Sinn.
      Die dünnen Obst und Gemüsetüten einzusparen stelle ich mir auch schwierig vor, eine Alternative sehe ich da auch noch nicht.
      30-50 Cent kostet eine normale Plastiktüte? Unglaublich.
      Ein Umdenken wäre schon wünschenswert, vielleicht geschehen noch Zeichen und Wunder.

      Habt einen schönen Sonntag 🙂 .
      Liebe Grüße
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  6. freiedenkerin schreibt:

    In der Früh wird in meinen Stoffbeutel die Brotzeit für die Arbeit eingepackt, und nach Feierabend der kleine, alltägliche Einkauf. 😉 Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal im Supermarkt eine Plastiktüte erstanden habe.

    Gefällt 1 Person

  7. bruni8wortbehagen schreibt:

    dann hat es in Deinem Wald also wieder anfgefangen mit dem vertreuten Müll? Unglaublich ist das, liebe Anna-Lena. Ich sammele jeden Müllkrümel und entsorge ihn dort, wo er hingehört.
    Was ich oft vergesse, ist, eine meiner Stofftaschen in die Handtasche zu stecken. Aber bevor ich eine Tüte kaufe, stopfe ich mir alle Jackentaschen voll u. die Handtasche noch dazu… und ich bekomme alles unter.
    Papiertüten bekomme ich manchmal schon u. wenn ich einige davon habe, bekommt sie meine Änderungsschneiderin, sie gibt sie dann wieder einer Kundin mit u. freut sich, wenn ich mit Nachschub komme *g*

    Da haben meine Worte ja wirklich gut gepasst, liebe Anna-Lena

    einen schönen entspannten Sonntag wünsche ich Dir ♥

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Ja, liebe Bruni, deine passenden Worte waren ein guter Anstoß.
      Ja, es fängt wieder mit der illegalen Müllkippe an, zwar nich nicht in dem Ausmaß wie im vergangenen Jahr, aber wenn einer damit anfängt, bedeutet das für andere oft einen Freibrief zu haben, ihren Müll dort auch abzulagern. Ich bleibe dran und werde die Entwicklung beobachten.
      Ich mache mich lächerlich, wenn ich meinen Schülern ein Umwelt schonendes Verhalten näherbringen möchte, wenn sich illegale Müllkippen vor deren Nase auftun.

      Alles Liebe zum heutigen Frauentag, liebe Bruni 🙂 .

      Gefällt 1 Person

  8. Quer schreibt:

    Ein leidiges Thema all überall! Umdenken tut wirklich not. Übrigens auch beim (nicht entfernten) Hundekot auf den Wiesen. Die Bauern stellen bei ihren Kühen immer mehr Infektionen fest, die zu Aborten führen und durch Hundekot verursacht werden…
    Schrecklich, die Unachtsamkeit vieler Menschen!

    Lieben Gruss,
    Brigitte

    Gefällt mir

  9. Lutz schreibt:

    Endlich kommt aus Brüssel mal was Vernünftiges. Ich habe schon seit Jahren im Kofferraum eine Klapp Box für den großen Einkauf und Stoffbeutel für die kleinen Besorgungen. Ich wünsche dir einen schönen und sonnigen Sonntag. L.G.

    Gefällt mir

  10. Ingrid schreibt:

    Es findet zwar nach meinem Eindruck bei vielen ein Umdenken statt, aber es sind immer noch viel zu viele, die gedankenlos konsumieren und die Umwelt als Mülleimer betrachten. Meine Erkenntnis daraus bzw. Meinung dazu: es geht nur mit harschen Verboten, denn letztendlich sind es die einzelnen Menschen, die ihre Umwelt so malträtieren.
    LG, Ingrid

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Gerade heute ging eine junge Frau an unserem Grundstück vorbei und nach wenigen Metern griff sie in die Jackentasche, zog ein gebrauchtes Tempotuch heraus und warf es auf die Straße. Fällt einem dazu noch etwas ein?
      Verbote werden leider nicht beachtet, schau dir an, wieviele bei rot noch über die Ampel huschen oder beim Autofahren telefonieren.

      Liebe Grüße auch zu dir!

      Gefällt 1 Person

  11. alphachamber schreibt:

    Dosenpfand, Mülltrennung und Plastiktütenverbot…. „Verbot“, das Lieblingswort des deutschen Philisters. Die Deponien werden sicher nicht kleiner, nur weniger bunt, denn die „offiziellen“ Müllbeutel sind alle weiß, gelb, grau oder schwarz (sie werden übrigens von vielen Städten kostenlos verteilt!). Na ja, wenn der Planet untergeht haben die „Grünen“ wenigstens ein Alibi – sie strecken im letzten Atemzug ihre Hanftaschen gen Himmel und bleiben vom kosmischen Gericht verschont 🙂

    Gefällt mir

  12. hoffentlich ändert sich das bald wieder.

    Gefällt 1 Person

  13. mrsweasly schreibt:

    ich kann dieses verhalten nicht verstehn…. dafür fehlt es mir völlig. toller beitrag!!

    Gefällt 1 Person

  14. Frau Tonari schreibt:

    Ich habe auch meist ein Stoffbeutelchen in der Handtasche. Manchmal aber auch nicht und dann muss ich eben dich zur Papier- oder Plastiktüte greifen. Insbesondere bei sponatanen, ungeplanten Einkäufen. Zum Wocheneinlauf allerdings sind wir immer mit Korb und Klappkiste unterwegs.
    Seinen Müll im Wald oder irgendwo in der Landschaft zu entsorgen, ist eine riesige Umweltsauerei.
    Unglaublich, zumal vieles unentgeltlich auf Recyclinghöfen angenommen wird.

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      „zumal vieles unentgeltlich auf Recyclinghöfen angenommen wird.“ Scheinbar ist der Weg dahin auch zu weit oder das Benzin reicht nicht oder der Reifen hat nicht genug Luft…
      Herr, erhalte mir meine Ausreden… 😦 .

      Gefällt 1 Person

  15. Träumerle Kerstin schreibt:

    Das Thema Plastiktüte haben wir auch oft in der Familie. Ich habe in meiner Handtasche immer einen schönen Stoffbeutel dabei. Grad gestern in einer Bäcker-Filiale meinte ich zu der Verkäuferin, dass ich bitte keine Plastiktüte möchte. Mit Einweghandschuh nimmt sie Brot und Brötchen und reicht mir alles über die Theke. Ich muss am anderen Ende anfassen und alles in meinen Beutel legen. Hygienevorschriften!
    Und heut beim einheimischen Bäcker, der noch richtig mit Hand knetet: Ich weise wieder darauf hin, dass ich keine Tüte brauche (hier gibt es sie wenigstens aus Papier). Und die Verkäuferin verlangt ganz cool nach meinem Beutel, nimmt ihn, packt alles Gewünschte hinein und reicht mir den Beutel zurück. Wow, was für Unterschiede 🙂
    Liebe Grüße von Kerstin.

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Warum kann das nicht Schule machen? Umweltschutz kann so einfach und so selbstverständlich sein.

      Liebe Grüße
      Anna-Lena

      Gefällt mir

      • Träumerle Kerstin schreibt:

        Ich muss mich noch mal korrigieren: unser Bäcker knetet nicht von Hand (das wäre wohl zu schwer bei der Menge), er formt aber die Brötchen noch mit Hand. Mal sind sie kleiner, mal größer, mal schlank und mal dick 🙂 Und alles schmeckt so lecker bei ihm, auch der Kuchen.
        In Dresden soll im April ein Geschäft öffnen. Da wird nur ohne Verpackung verkauft. Unser Sohn freut sich schon drauf, da fahren wir bestimmt mal hin.
        Einen schönen Abend wünscht Dir Kerstin.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s