Anders sein

Anders sein

Er ist ein wahrer Hingucker, Thomas Neuwirth, 26 Jahre alt, homosexueller Travestiekünstler und Sänger mit einer brillianten Stimme, bekannt als Conchita Wurst, gestylt und geschminkt wie eine Frau. Markenzeichen: dunkler Vollbart.
Gewiss ein gewöhnungsbedürftiger Anblick, aber ein durchaus sympathischer Mann mit gepflegtem Gesprächsstil. Bewusst hat er seine Figur mit dem seltsamen Namen Conchita Wurst kreiert, um für mehr Aufmerksamkeit und Toleranz zu werben für Menschen, die anders sind und auch mit ihrem Anderssein einen festen Platz in unserer Gesellschaft haben sollten.

Conchita Wurst.doc

Sein neuester Song: Heroes.

 

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Gerade aktuell abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Anders sein

  1. Der Emil schreibt:

    Heute nachmittag wirklich gehört: „Mach, was Du willst, das ist mir echt Conchita.“

    Gefällt 1 Person

  2. karlswortbilder schreibt:

    Hauptsache ist ein Mensch zu sein,
    lg
    karl

    Gefällt mir

  3. bruni8wortbehagen schreibt:

    es ist oftmals nicht so ganz einfach, Anderes zu akzeptieren und nicht sofort zu verdammen, aber als denkende Wesen müßte es uns eigentlich gelingen!
    Es ist ein schönes Lied, habe es mir eben angehört, liebe Anna-Lena

    Herzliche Grüße in dei Nacht von Bruni

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Das wiederum setzt einen Denkprozess voraus, eine Bereitschaft, sich zu informieren und die eigene Meinung bilden zu wollen. Schön wäre es, wenn das „Schule“ machen würde. Meine Erfahrungen sind da momentan eher anders.

      Liebe Grüße zum Wochenende,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  4. Frau Momo schreibt:

    Toleranz ist immer so ein schwammiger Begriff…. „Toleranz bedeutet übrigens in etwa Duldsamkeit, das Verb stammt aus dem Lateinischen und entspricht „erdulden“ beziehungsweise „ertragen“. Ein guter Beitrag zum Thema: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/blog/Zwischen-gut-gemeint-und-gut-gemacht-,toleranz140.html
    Respekt wäre mir lieber. Abgesehen davon, wer definiert denn eigentlich, was „anders“ ist…Wir sind auch anders als Conchita Wurst….

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Wir definieren das, jeder nach seinem Gutdünken und wie er das gerade braucht. Davon wird viel geredet, auch über den Begriff Respekt, doch nur solange es nicht ans „Eingemachte“ geht, da kann die Stimmung schnell umschlagen. Ich erlebe das momentan in meiner Schulstadt, in der die Stimmung zum Teil gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sehr brisant ist. Was da an Vorurteilen bei jungen Menschen (sicher zum Teil aus Unkenntnis) vorhanden ist, ist beängstigend. Zum Glück gibt es einen starken „Gegenwind“.

      Gefällt mir

  5. piri ulbrich schreibt:

    Diese Frau – er gefällt mir!

    Gefällt mir

  6. minibares schreibt:

    Ich habe ihn letztens reden gehört, war recht sympathisch.
    Aber die Singstimme ist auch genial.

    Gefällt mir

  7. ernstblumenstein schreibt:

    Ein schöner Bericht über Conchita, gefällt mir. Eigentlich sollten wir Menschen doch zusammenhalten! Sprache ist immer interpretierbar, je nach Person, die sie gerade braucht.
    Ich grüsse dich herzlich. Ernst

    Gefällt mir

  8. Lutz schreibt:

    Toleranz sollte eigentlich selbstverständlich sein. Aber ich muß gestehen im ersten Augenblick als ich ihn gesehen habe war ich auch erschrocken. Das legte sich aber sofort bei seinem Auftritt. Möge er weiterhin erfolgreich sein.

    Gefällt mir

  9. Träumerle Kerstin schreibt:

    Ich mag ihn/sie auch. Er hat eine besondere Ausstrahlung und zieht die Menschen in seinen Bann. Elegant, gepflegt, feine Aussprache. Da ich am Sonnabend seinen Auftritt bei „Wetten …“ verpasst habe, habe ich mir den neuen Song anschließend im Netz gesucht.
    Viele Grüße von Kerstin.

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Wetten dass schaue ich schon seit Jahren nicht mehr, aber Conchitas Auftritt hat mir gefallen, ich habe ihn bewusst angesehen. Und das neue Lied ist schon ein Ohrwurm bei mir.
      LG Anna-Lena

      Gefällt mir

      • Träumerle Kerstin schreibt:

        Ich habe fast immer die Sendung gesehen und habe Herrn Lanz in Gedanken einen guten Start gewünscht. Doch inzwischen schalte ich auch um, bin gelangweilt. Immer werden nur Gäste eingeladen, die Werbung machen für ihren neuen Film oder ihr neues Album. Spaß hat nachgelassen. Noch 1 x , dann ist alles Geschichte.
        Liebe Grüße von Kerstin.
        (Buch habe ich übrigens neulich mit im Blog gezeigt und Dich verlinkt).

        Gefällt mir

        • Anna-Lena schreibt:

          Markus Lanz ist eigentlich kein schlechter Moderator, soweit ich das beurteilen kann. Aber die Sendung ist einfach „out“, die Wetten teilweise nur noch blöd und den anderen Grund hast du selbst angeführt.

          (Da muss ich mal gucken, das ist völlig an mir vor bei gegangen).
          Liebe Grüße zu dir ♥

          Gefällt mir

  10. cosmea49 schreibt:

    Ich finde ihn/sie sehr sympathisch, hat außerdem gutes Benehmen und kann auch singen. Für mich ist das keine Frage der Toleranz, ich nehme die Leute wie sie eben sind!

    Deinen Post fand ich ebenfalls sehr sympathisch!

    Liebe Grüße, Brigitte

    Gefällt mir

  11. hoetuspoetus schreibt:

    … oh muss dir nun ehrlich sagen, ich bin ein ABSOLUTER ESC-Fan! …
    und ich habe schon sehr oft beim ersten Hören DEN Siegertitel erraten …
    so auch in diesem Jahr….
    Ich kannte Conchita Wurst vorher nicht … meine ersten Gedanken und Fragen waren:
    Ist das eine Frau mit einem begnadeten Körper, die einen Bart trägt … und wenn ja … warum?
    oder
    Ist das ein Mann mit einem begnadeten Körper und einer ebenso begnadeten Stimme ….
    Ich hatte zentimeterhohe Gänsehaut !!!
    Ich habe geweint vor Freude als am Ende feststand, dass Conchita so viele „twelve Pionts“
    eingesackt hatte……
    Das Lied ist so toll und wann immer es gespielt wird höre ich es volle Lautstärke und habe immer wieder nen „Hühner-Kombi“ am ganzem Körper!
    Und das Statement, welches Conchita dann abgegeben hat … HUT ab!

    Zauberhafte Grüße … Katja

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Zum Gran Prix war ich zur Reha und habe ihn nur am Rand mitbekommen. Aber nun kommt man an ihm absolut nicht vorbei :-), an dem Mann mit einem begnadeten Körper und einer ebenso begnadeten Stimme 🙂 .

      Liebe Grüße auch zu dir 🙂 .

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s