Majella Lenzen: Das möge Gott verhüten (2009)

Mein heutiger Lesetipp

Majella Lenzen: Das möge Gott verhüten – Warum ich keine Nonne mehr sein kann

das_moege_gott_verhuetenMajella Lenzen stammt aus einem gläubigen Elternhaus und ihr Wunsch, Missionsschwester zu werden, wird von ihren Eltern bedingungslos unterstützt. Das Bedürfnis, anderen Menschen in Afrika zu helfen, ist ihr innerer Antrieb, dem sie auch stets treu bleibt.

Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester baut sie in Tansania ein Krankenhaus auf und widmet sich in den nächsten etwa dreißig Jahren  mit aller Kraft den Menschen, die in vielfältiger Weise ihre Hilfe brauchen.

Sie verfolgt konsequent ihren Weg und lässt sich weder von der Amtskirche noch von ihren Ordensoberen davon abhalten.

Ihre Kritik, die sich auch durch ihr zweites Buch zieht, ist einmal an die Amtskirche gerichtet, deren Umsetzung der Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils  doch sehr  zu wünschen übrig lässt. Damit verbunden ist die Starrheit der Ordensregeln, nach denen man in einer klösterlichen Gemeinschaft „funktionieren“, aber nichts in Frage stellen darf. Sie macht die bittere Erfahrung, dass selbst zwischen den weißen Missionarinnen und den afrikanischen Schwestern Unterschiede gemacht und eine gewisse Form der Apartheid gelebt werden.

Die Abwertung der an AIDS erkrankten Menschen, die Vorverurteilung dieser Menschen seitens  der Kirche, prangert sie deutlich an. Sie geht soweit, dass sie den Rausschmiss aus dem Orden riskiert und auch vollzieht. Doch so schwer ihr das auch fällt, sie bleibt ihrem Glauben treu und tritt auch nicht aus dieser Kirche aus. Ihr Kampf geht weiter.

Der afrikanische Kontinent in seiner Einzigartigkeit und auch Verletzlichkeit wird dem Leser so nahe gebracht, dass er selbst Lust hat, sich aufzumachen in dieses so ferne Gebiet. Majella Lenzen beschreibt eindrucksvoll, wie engagiert die Menschen in Afrika sich füreinander einsetzen und wie viel dort auch von Seiten der Kirchen und Entwicklungshelfer geleistet wird, um die Lebenssituation vieler Menschen zu verbessern.

„Wenn alle schweigen, wird sich nie etwas ändern.“ (Majella Lenzen)

Diesem Grundsatz bleibt die Autorin auch in ihrem weiteren Leben treu!

Bildquelle

 

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Lesetipps - für gut befunden abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Majella Lenzen: Das möge Gott verhüten (2009)

  1. Herzlichen Dank für Deine Buchempfehlung. Es ist erschreckend, wie eine Gemeinschaft, die Nächstenliebe lehrt, selbst damit umgeht und zugleich faszinierend, welche Leistungen Einzelne erbringen.

    Gefällt 2 Personen

  2. freiedenkerin schreibt:

    Ich habe vor einer geraumen Weile mal ein Interview mit Majella Lenzen gesehen. Sie hat mich sehr beeindruckt.

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Mir ging es ähnlich, über das Fernsehen bin ich auch über sie „gestolpert“ . Gäbe es doch mehr so mutige Frauen in dieser überalterten und überfälligen Männerdomäne Kirche.

      Gefällt mir

  3. bruni8wortbehagen schreibt:

    „Wenn alle schweigen, wird sich nie etwas ändern.“
    WIE RECHT SIE HAT!!!

    Eine Frau, nicht nur mit großem Glauben, sondern auch mit viel Verstand!

    Liebe Grüße an Dich, liebe AnnaLena.
    Ich dachte doch, Du würdest im Lesestübchen kaum noch schreiben, deshalb habe ich es sträflich vernachlässigt

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s