Neue Weihnachtsgeschichte

Wenn Jesus heute geboren wäre… Was, wenn Weihnachten nicht vor über 2000 Jahren, sondern heute stattgefunden hätte?

DPA: Säugling in Stall gefunden – Polizei und Jugendamt ermitteln

Schreiner aus Nazareth und unmündige Mutter vorläufig festgenommen

BETHLEHEM, JUDÄA – In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust. Bei Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die durch Polizeibeamte unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.

Bei der Festnahme von Mutter und Kind versuchte ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth identifiziert wurde, die Sozialarbeiter abzuhalten. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten, sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.

Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die sich als „weise Männer“ eines östlichen Landes bezeichneten. Sowohl das Innenministerium als auch der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend illegal im Land aufhalten. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei sich trugen, aber in Besitz von Gold, sowie von einigen möglicherweise verbotenen Substanzen waren. Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten, Gott habe ihnen angetragen, sofort nach Hause zu gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt.

Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf weiteres nicht bekannt gegeben. Eine schnelle Klärung des ganzen Falls scheint sehr zweifelhaft. Auf Rückfragen teilte eine Mitarbeiterin des Sozialamts mit: „Der Vater ist mittleren Alters und die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth, in welcher Beziehung die beiden zueinander stehen.“

Maria ist im Kreiskrankenhaus in Bethlehem zur medizinischen und psychiatrischen Untersuchungen. Sie kann mit einer Anklage rechnen. Weil sie behauptet, sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott, wird ihr geistiger Zustand näher unter die Lupe genommen. In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der Psychiatrie steht: „Mir steht nicht zu, den Leuten zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser Glaube dazu führt, dass – wie in diesem Fall – ein Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen, die vermutlich von den anwesenden Ausländern verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen Behandlung in ein paar Jahren wieder normale Mitglieder unserer Gesellschaft werden können.“

Zu guter Letzt erreicht uns noch diese Info: Die anwesenden Hirten behaupteten übereinstimmend, dass ihnen ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit Flügeln (!) auf dem Rücken befohlen hätte, den Stall aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag hoch leben zu lassen. Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: „Das ist so ziemlich die dümmste Ausrede vollgekiffter Junkies, die ich je gehört habe.“

Ein Fundstück aus unserer Regionalzeitung

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gerade aktuell, Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , | 14 Kommentare

Wintersonnenwende 22. Dezember

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 9 Kommentare

SINNLOS

war dieser, wie auch die vielen anderen Anschläge auf Menschen im zu Ende gehenden Jahr, die einfach nur ihr Leben geliebt und gelebt haben.

In Erinnerung an den 19.12.2016, den brutalen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidtplatz und  diejenigen, die ihr Leben mitten in der Weihnachtsvorfreude lassen mussten. Mögen ihre Angehörigen und Freunde Trost in ihrer Trauer, Beistand  und Licht finden.

© G. Bessen

Foto: pixabay

Veröffentlicht unter Aus Berlin und Brandenburg, Empfundenes, Gerade aktuell | Verschlagwortet mit , , , ,

„I Need A Silent Night“ 

Weihnachten kommt nicht plötzlich und unerwartet, und der Advent ist in unserer heutigen, so schnelllebigen Zeit auch nicht immer die ersehnte Zeit der Einstimmung auf das Fest.

Momente der Ruhe und Besinnung bei Kerzenlicht und Glühwein wünschen wir uns, und wenn wir in unserer Weihnachtplanung Prioritäten setzen, finden wir auch die eine oder andere Lücke, diese Zeit intensiv zu genießen.

Das Lied von Amy Grant drückt für mich den Spagat zwischen Geschäftigkeit und dem Wunsch nach Stille immer wieder treffend aus.

 „I Need A Silent Night“  Amy Grant

I’ve made the same mistake before
Too many malls, too many stores
December traffic, Christmas rush
It breaks me till I push and shove

Children are crying while mothers are trying
To photograph Santa and sleigh
The shopping and buying and standing forever in line
What can I say?

I need a silent night, a holy night
To hear an angel voice through the chaos and the noise
I need a midnight clear, a little peace right here
To end this crazy day with a silent night

December comes then disappears
Faster and faster every year
Did my own mother keep this pace
Or was the world a different place?

Where people stayed home wishing for snow
Watching three channels on their TV
Look at us now rushing around
Trying to buy Christmas peace

I need a silent night, a holy night
To hear an angel voice through the chaos and the noise
I need a midnight clear, a little peace right here
To end this crazy day with a silent night

What was it like back there in Bethlehem
With peace on earth, good will toward men?

There were shepherds out in the field
Keeping watch over their flock by night
And the glory of the Lord shone around them
And they were so afraid

And the angels said fear not for behold
I bring you good news of a great joy that shall be for all people
For unto you is born this day a Savior, who is Christ the Lord
And his name shall be called Wonderful Counselor, Prince of Peace

I need a silent night, a holy night
To hear an angel voice through the chaos and the noise
I need a midnight clear, a little peace right here
To end this crazy day with a silent night
To end this crazy day with a silent night

Musik: https://www.youtube.com/watch?v=OowjEFrSWfs

Textquelle:  https://www.azlyrics.com/lyrics/amygrant/ineedasilentnight.html

Fotos: G. Bessen

Weihnachtsmärkte am Charlottenburger Schloss und am Gendarmenmarkt, 2019

 

Veröffentlicht unter Aus Berlin und Brandenburg, Gerade aktuell | Verschlagwortet mit , , , , | 12 Kommentare

Vorfreude

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 13 Kommentare

Friedenswunsch

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , | 9 Kommentare

Advent heißt WARTEN

Advent heißt Warten
Nein, die Wahrheit ist
Dass der Advent nur laut und schrill ist
Ich glaube nicht
Dass ich in diesen Wochen zur Ruhe kommen kann
Dass ich den Weg nach innen finde
Dass ich mich ausrichten kann auf das, was kommt
Es ist doch so
Dass die Zeit rast
Ich weigere mich zu glauben
Dass etwas Größeres in meine Welt hineinscheint
Dass ich mit anderen Augen sehen kann
Es ist doch ganz klar
Dass Gott fehlt
Ich kann unmöglich glauben
Nichts wird sich verändern
Es wäre gelogen, würde ich sagen:
Gott kommt auf die Erde!

Und nun lesen Sie den Text von unten nach oben!

 © Iris Macke, Foto pixabay

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , | 19 Kommentare

Dezemberelfchen

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 17 Kommentare

Stell dir vor, jeder weiß um unsere Klimakrise und niemand tut etwas …

Foto: pixabay ,  Zitat: https://www.spruch-des-tages.org/

„Wenn ihr schon nichts gegen den Klimawandel unternehmen wollt,
sagt euren Nachkommen wenigstens, dass es uns mal gab.“

 

Veröffentlicht unter Mal kritisch angemerkt... | Verschlagwortet mit , , , , , | 9 Kommentare

Winterlich …

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 9 Kommentare