Café Tod

Café Tod

Hereinspaziert ins Café Tod,
auch Lachen ist hier angebracht.
Am Kaffeetisch in kleiner Runde
wird unserer Lieben gern  gedacht.
Selbst wenn mal eine Träne rollt,
ein Zittern unseren Mund umschmollt,
gehört der Tod zu unserem Leben.
Seit dem Tag unserer Geburt
gehen wir ihm entgegen.

© G. Bessen

https://bohana.de/listing/cafe-tod-schildow/

https://www.petra55wolf.de/

In Anbetracht des morgigen Totensonntages noch einmal mein Hinweis auf das empfehlenswerte Buch der Autorin Petra Wolf:

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2013/11/17/petra-wolf-das-bleiben-schmerzt-mehr-als-das-gehen/

Gedenken

Namen nennen
oft unter Tränen,
in Dankbarkeit erinnern,
Gesichter vor sich sehen,
Geschichten wieder hören,
in Unvergessenheit Leben bewahren,
wo der Tod Fäden zerschnitt.

Den Gestorbenen einen Herzensort geben,
wie sie in Gottes Herzen
ihren lebendigen Platz haben,
unverloren, beim Namen gerufen,
grenzenlos geborgen.

Beständiger Wegweiser für uns,
das Leben wertzuschätzen.

© maria Sassin

Über Anna-Lena

Lehrerin im Un-Ruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Gerade aktuell, Lesetipps - für gut befunden, Lyrisches abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Café Tod

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Ungewöhnlich, aber für manche(n) wohl ein rechter Trost💔
    Nur könnte es sein, daß man/frau darüber vergißt, daß der Erdentod nicht das Ende ist?
    Darum nennen wir den „Totensonntag“ nun „Ewigkeitssonntag“.

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Aber es macht auch Sinn, den heutigen Tag weiterhin „Totensonntag“ zu nennen.

    Gefällt 1 Person

  3. Gisela Benseler schreibt:

    Ich merke schon, auch das könnte falsch verstanden werden. Nun bin ich aber still.

    Gefällt 1 Person

  4. Leinwandartistin schreibt:

    Ich war im vergangenen Sommer auf einer sehr schönen Veranstaltung von Petra Wolf auf dem Schildower Friedhof, wo meine Mama nun schon anderthalb Jahre liegt. Petras Buch kenne ich (noch) nicht, es steht aber auch auf meiner -möchte-ich-gerne-noch-lesen-Liste.
    Liebe Grüße
    Ines

    Gefällt 2 Personen

    • Anna-Lena schreibt:

      Das tut mir leid, liebe Ines.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass Petra Wolf so etwas sehr berührend und einfühlsam gestalten kann.
      Mittlerweile hat sie auch ein weiteres Buch geschrieben, aber das weißt du sicher!

      Wenn du mal wieder nach Schildow fährst und die Zeiten wieder coronafreier sind, sag doch mal Bescheid, ich wohne ja nur einen Ort weiter … 😉 .

      Liebe Grüße auch dir!

      Gefällt 2 Personen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.