In diesen Tagen… (8)

Unsere Welt steht Kopf.
Oben und unten,
rechts und links,
alles ist verrückt.

Und ich?
Ich stehe neben mir
und sehe die Welt aus einer anderen,
einer völlig neuen Perspektive.

Wie geht es weiter?
Ist nach der Krise
ein Leben mit der Krise?

Wird das Neben-mir-stehen,
das Ver-rückte,
gar das Normale der Zukunft?

Unser Leben – ein Strudel von Gegensätzen,
der seit rund zwei Monaten unser aller Leben durcheinanderwirbelt

Aus dem rastlosen Alltag in den Entschleunigungsmodus,
zuerst mit einem Gefühl von Starre  und Stillstand

Virtuelle Erfahrungen wie home office und home schooling, Telefon- und Videokonferenzen,
Livestream-Übertragungen und Podcasts mit Kontaktbeschränkung und dem schmerzlichen Fehlen des persönlichen Miteinanders

Umgeben von Befürwortern der Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung
wie auch von Unterwanderern und Beschwörungstheoretikern

Der Wunsch nach verlässlicher Aufklärung und verantwortbaren Lockerungen,
nach Normalität und einem Leben, wie wir es kannten und schätzen gelernt haben

Sommerzeit ist Urlaubszeit und Reisezeit mit Reisewarnung und Reiseplanungen
und über allem die Frage der Verhältnismäßigkeit

Was werden wir machen,
wenn die Zahl der Infizierten einen neuen Höhepunkt erreicht?

Was werden wir anders machen,
wenn Corona vorüber ist?

Die Krisen und Probleme unserer Welt werden sich nicht ändern, wenn wir nicht umdenken, neue Wege ausprobieren und alles tun, den Planeten nachhaltig zu retten. Vieles wird nicht mehr aufzuhalten sein, doch wir stehen in der Verantwortung den nächsten Generationen gegenüber.

Eine Vogel-Strauß-Haltung mit dem Kopf im Sand wird uns nichts nützen, ebenso wenig ein unüberlegtes Vorpreschen. Das hatten wir alles doch schon. Oder?

©Text: G. Bessen 5/2020, Foto: Christine Engelhardt/pixabay

 

 

Über Anna-Lena

Lehrerin im Un-Ruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Gerade aktuell, Mal kritisch angemerkt... abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu In diesen Tagen… (8)

  1. Pingback: Brücke 13 LEIT-SÄTZE

  2. Arno von Rosen schreibt:

    Sehr kluge Gedanken liebe Anna-Lena. Ich fürchte nach Corona werden nur wenige Menschen ein geändertes Verhalten oder eine andere Sichtweise weiterleben. Ich wollte einen Artikel über die Wirtschafts-/ Konsumseite der Krise schreiben, doch der wäre sehr negativ geworden, also hab ich es gelassen. Was hülfe es schon mehr zu wissen, ohne etwas ändern zu können? Nichts. Hab eine feine Pfingstwoche!

    Gefällt 3 Personen

    • Anna-Lena schreibt:

      Lieber Arno,

      ich verstehe dich und deine Konsequenz gut. Die eingesparte Zeit kannst du sicher für Aufbauenderes, z. B. Spaziergänge mit Kamera und Vierbeinern nutzen und uns alle damit erfreuen.

      Business as usual – die Befürchtung teile ich. Wir sind bisher gut aus der Krise gekommen und die furchtbaren Bilder aus Italien und anderen Ländern lassen sich von vielen sicher leicht verdrängen – ist ja weit weg, solange der Flieger zum Sommerurlaub dort nicht landet.

      Auch dir eine gute Pfingstwoche mit hoffentlich bald pfingstlichem Wetter.

      Liebe Grüße
      Anna-Lena

      Gefällt 2 Personen

  3. Ulli schreibt:

    Es gibt den gesunden Menschenverstand, der sagt, dass es so nicht weitergehen kann, dass es Zeit für Veränderungen ist. Und es gibt den ungebrochenen habgierigen Wirtschaftsverstand, der uns weiter in den Abgrund reißt. Es fällt mir zunehmend schwer optimistisch zu sein.
    Liebe Grüße
    Ulli

    Gefällt 3 Personen

  4. Helmut Maier schreibt:

    „Wird das Neben-mir-stehen,
    das Ver-rückte,
    gar das Normale der Zukunft?“

    Ja, ich denke schon, liebe Anna-Lena! Deshalb glaube ich nicht, „Das hatten wir alles doch schon.“ Ich glaube durchaus – was in Deinem Text ü b e r a l l durchklingt, dass schon v o r Corona-Ende sich vieles ändern muss, vor allem „Ich stehe neben mir
    und sehe die Welt aus einer anderen,
    einer völlig neuen Perspektive.“ Aber das lohnt sich!

    Liebe Grüße
    Helmut

    Gefällt 3 Personen

    • Anna-Lena schreibt:

      Zu Anfang hat auch mich bei aller Sorge der neue Blickwinkel, die Kreativität, die Sichtweise, dass unser aller Leben achtsamer und nachhaltiger werden muss, sehr begeistert.
      Nun sehe ich eher eine beängstigende Sorglosigkeit und die Unsicherheit den Dränglern gegenüber.

      Bleiben wir also in unserer Haltung und versuchen wir, Änderungen wirksam werden zu lassen, soweit es unser kleiner Lebensraum zulässt.

      Sei herzlich gerüßt,
      lieber Helmut!

      Gefällt 2 Personen

  5. Werner Kastens schreibt:

    Alles offene Fragen und irgendwie kein Silberstreifen bei all den Rufen zurück zur „Normalität“, dem Druck der Wirtschaft und den anstehenden Wahlen.

    Gefällt 4 Personen

  6. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Ich denke, zur Zeit brauchen wir noch Geduld und Durchhaltevermögen. Von den Schwarzmalern dürfen wir uns nicht runterziehen lassen, aber auch ganz und gar nicht in Sorgenfreiheit wiegen.
    Enge Menschenmassen mssen nicht sein und totale Isolation auch nicht…
    Ein gutes Mittelmaß mssen wir finden.
    Ganz herzlich, Bruni, die jetzt ganz schnell raus in die Sonne muß 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. Genau das ausgedrückt, was mich nun auch seit Wochen beschäftigt. Werde ich, 68, überhaupt noch mal eine Welt ohne Einschränkungen erleben? Werden Masken Alltag? 💚 Wir können es nicht ändern und deshalb müssen wir geduldig ertragen, was nicht zu ändern ist. LG Sigrid

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Mich treiben ähnliche Fragen um, liebe Sigrid und dann sage ich vertrauensvoll JA und freue mich, dass ich 65 Jahre ohne diese Einschränkungen leben durfte.

      Hab Geduld und bleib gesund.
      Herzlich
      Anna-Lena

      Liken

      • So rum gesehen hast du natürlich recht. Wir hatten tolle, aufregende, einzigartige Zeiten, die viele junge Leute heute nicht mehr nachvollziehen können. Vor allem bin ich sehr froh und dankbar, dass ich einen Partner habe, mit dem ich in dieser ziemlich kontaktfeindlichen Zeit so viel zu zweit unternehmen kann. 🤗

        Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.