Ewigkeitssonntag-Totensonntag

Im Laufe unseres Lebens machen wir die vielfältige Erfahrung, dass alles vergänglich ist. Wir altern, Blickwinkel erweitern sich, Gefühle verändern sich, von inniger Liebe bleibt oft nur kalte Gleichgültigkeit übrig, Lebenswege gehen auseinander. Alles scheint  irgendwie einem Verfallsdatum unterlegen.

Seit 1816 ist durch Friedrich Wilhelm III von Preußen der letzte Sonntag des Kirchenjahres den Verstorbenen gewidmet. Somit bildet der Totensonntag  in der evangelischen Kirche das Pendant zum Fest Allerseelen in der katholischen Kirche. Der Verstorbenen wird besonders gedacht, ihre Gräber werden geschmückt und viele zünden ein Licht an. Somit endet der Lebensweg sichtbar am Grab. Die Katholiken feiern den letzten Sonntag im Kirchenjahr als Hochfest Christkönig, denn mit dem ersten Adventssonntag beginnt ein neues Kirchenjahr.

Und trotzdem beschäftigen sich Menschen, so lange Menschen denken können, mit der Frage, ob der Tod wirklich das Ende ist. Ob diese Endlichkeit nicht doch zu einer Unendlichkeit wird. Das WO und WIE wird uns niemand beantworten können, denn Menschen, die reanimiert wurden, haben keinen Blick in die Welt „dort drüben“ gemacht, sondern eine Erfahrung im Sterbeprozess vor ihrem Tod. Das Leben nach dem Tod, wissenschaftlich nicht beweisbar, nur eine Frage des Glaubens, von vielen vehement abgelehnt, von anderen der Sinn des Lebens überhaupt. Unsere Verstorbenen können uns diese Frage auch nicht beantworten. Aber in unseren Gedanken leben sie weiter, sind unendlich lebendig und das bleiben sie in unserer kleinen Unendlichkeit, bis auch die ihre sichtbare Endlichkeit erreicht hat.

„Den eigenen Tod, den stirbt man nur,
doch mit dem Tod der andern muss man leben.“
(Mascha Kaleko)

Auch in diesem Jahr haben uns viele verlassen, überraschend und auch erwartet und darauf vorbereitet. Persönlichkeiten, die unser Leben in den unterschiedlichsten Phasen unseres Lebens berührt, ja, vielleicht sogar geprägt haben. Aber auch ganz persönlich haben wir uns von lieben Menschen, Verwandten und Freunden verabschieden müssen.

Mögen sie alle den Ort des ewigen Friedens gefunden haben.

© Text und Foto: G. Bessen

Über Anna-Lena

Lehrerin im Un-Ruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Gerade aktuell, In den Tag gedacht abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Ewigkeitssonntag-Totensonntag

  1. alphachamber schreibt:

    Hallo!
    Gaebe es ein „Leben nach dem Tod“, wuerde der Mensch dieselben Fehler sicher nicht so oft wiederholen!
    Einen besinnlichen Sonntag.

    Gefällt 1 Person

  2. kormoranflug schreibt:

    sich an die Ahnen (Toten) zu erinnern ist ein schöner Brauch.

    Gefällt 2 Personen

  3. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Ein guter Text. Auflklärend für mich, denn ich wußte nicht, daß der Totensonntag schon 1816 durch Friedrich Wilhelm III von Preußen eingeführt wurde, liebe Anna-Lena.
    Der Monat der Gedenken geht bald zu Ende und wir dürfen den 1. Advent feiern.
    Noch 4 Wochen, dann haben wir schon den Heiligen Abend.
    Weihnachten naht!

    Ganz herzlich, Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

  4. suebilderblog schreibt:

    Ganz besonders gefällt mir der Spruch von M. Kaleko, so empfinde ich es auch. Ein sehr schöner Beitrag zum Totensonntag.
    Ich wünsche Dir eine schöne und entspannte Adventszeit.
    LG Susanne

    Gefällt 1 Person

  5. kopfundgestalt schreibt:

    Sehr eindrücklich war mir das Verscheiden eines Biochemikers, Gottfried Schatz, dessen überaus wunderbare Monatsartikel ich in der NZZ gerade erst entdeckt hatte. Ich wartete auf den nächsten Artikel sehr gespannt und der kam dann nicht!! Warum denn nicht?? Erst allmählich sties ich drauf.
    Mit welcher Wärme und Geschick er immer seine Artikel schrieb!!

    Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.