Zeichen der Zeit

Zeichen der Zeit (1)

Frankfurt Gleis 7

Titelseite AZ Mainz 30.07.2019

Die Zeitung zeigt im Bild den Moment, in dem der Unfallort mit Planen vor den Augen der Schockierten oder Neugierigen geschützt wird. Dahinter ein totgefahrenes Kind und wohl seine Mutter, bevor sie ins Krankenhaus gebracht wird.

Es sind so viele Gedanken und Gefühle, die durch den Kopf und das Herz rasen, wenn die Nachricht in der Tagesschau auf Platz Eins vermittelt wird: Warum – und dann auch noch ein Kind? Warum wieder ein Ausländer – einer aus Eritrea? Welches Leid für die überlebende Mutter? Was ist mit dem Vater, von dem die Medien nicht sprechen, dem die Nachricht irgendwie übermittelt wird, vielleicht zuerst sogar über die Medien?

Erst zwei Tage zuvor wurde in Voerde am Niederrhein eine 34 Jahre alte Frau vor den Zug gestoßen. Eine neue Art, wie sich jemand in die Öffentlichkeit drängt? Oder Frustration oder Hass ablässt?

Die Fakten sind hinreichend in den Medien besprochen. Zurück bleibt eine Ratlosigkeit. Wer in den nächsten Tagen auf einem Bahnsteig steht, wird sich wohl eher nach hinten drängen. Denn die wahllose Wahl der Opfer kann jede und jeden treffen.

Aushalten. Nachdenken. Fragen: warum? Ein Gebet sprechen: Der Unbegreifliche möge in unbegreiflichen Situationen des Lebens greifbar an der Seite der Menschen sein.

© Hubertus Brantzen

Quelle: https://www.spurensuche.info/wp-spurensuche/portfolio/frankfurt-gleis-7/

************

Zeichen der Zeit (2)

Lebendige Elemente

Das Wasser bahnt sich
unbeirrt seinen Weg
und reißt mit, was sich ihm
in den Weg stellt.

Feuer lodern
mit unbestechlicher Gewalt,
ziehen Schneisen
der Verwüstung.

Luftmassen wirbeln
durcheinander,
was sie mitreißen können,
Tod bringend.

Unsere Erde erhebt sich,
wehrt sich,
zeigt uns die Rote Karte,
uns, die wir aus  
den Leben spendenden Elementen
zügellose Ungeheuer erschaffen haben.

Das Wasser als Lebensquell,
gepaart mit dem Feuer der Liebe,
durchsetzt mit der Luft zum Atmen,
ein Geschenk dieser einzigartigen Erde.

© G. Bessen

Über Anna-Lena

Lehrerin im Un-Ruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, Gerade aktuell, Lyrisches, Mal kritisch angemerkt... abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Zeichen der Zeit

  1. bruni8wortbehagen schreibt:

    Ratlosigkeit bleibt. Wie recht hast Du doch und was ist mit dem Vater? Ich fragte mich das auch und immer noch.
    Verstehen tue ich nichts, ich höre, sehe und lese es nur und es macht mich ein wenig ängstlich und ich frage mich ständig, was passiert mit Gehirnen, die lange Zeit überstrapaziert waren, geraten sie leicht außer Kontrolle? Ist die Psyche der Menschen weltweit angegriffen und leidet oder mordet?

    Sehr nachdenkliche Grüße von Bruni an Dich, Du Liebe

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Ähnliche Fragen treiben auch mich um, liebe Bruni und mir fehlen die Antworten.
      Momentan habe ich mal wieder das Gefühl, wie verlieren allesamt den Boden unter den Füßen, menschlich und was die Natur anbetrifft. Irgendwie entgleist gerade alles …

      Auch nachdenkliche Grüße zu dir, liebe Bruni.

      Liken

  2. Karin schreibt:

    Solche Vorfälle gab es schon immer rund um den Globus, wir sind nirgends sicher und überall auf der Welt tun Menschen Menschen unsägliche Dinge an und zumeist sind sie nicht psychisch krank wie dieser Mann, sie tun es im vollen Bewußtsein.
    Mich stört wie immer diese Medienhype und das man jetzt für den Schutz Unmengen von Geld ausgeben will, obwohl wir auch dort nie trotz aller Maßnahmen geschützt sind, aber man kann ja ein Geschäftsmodell daraus machen, am Unglück der anderen verdienen. Dann müssten wir jede Straße mit Gittern versehen, denn wie leicht sind wir vor ein Auto zu schubsen?
    Mein Mitleid gilt den Eltern und auch der Familie des Eritraers.

    Gefällt 2 Personen

    • Anna-Lena schreibt:

      Sicherheit gibt es nirgendwo, da bin ich ganz bei dir. Die Absicherungen rund um die Gedächtniskirche nach dem Anschlag damals halte ich auch für fragwürdig (teuer und nicht wirklich sicher).

      Und doch muss das Entsetzen benannt werden können, als Ausdruck unserer Sprachlosigkeit und auch als Zeichen der Empathie für die Angehörigen auf beiden Seiten.

      Medien leben von Nachrichten und meist sind sie negativ, aber sich zusammenschließen und demonstrieren zu können, um auch andere kurzfristig ins Boot zu holen, sie somit positiv zu nutzen, kann auch wirksam sein.

      Liken

  3. alltagschrott.ch schreibt:

    Solche Vorfälle machen nachdenklich und werfen viele Fragen auf.
    Deine Zeilen danach berühren unglaublich.

    Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.