Unruhige Zeiten

Unruhige Zeiten

wenn zuviel Last auf unseren Schultern liegt und sie uns in die Knie zwingt

wenn der Kopf, voll von Gedanken,  platzen möchte

wenn Sehnsucht nach Stille  übermäßig wird

wenn Kräfte schwinden, aber noch so viel geplant ist

wenn Hände unaufhaltsam von allen Seiten nach uns greifen

wenn der Alltag uns die Luft zum Atmen nimmt

Dann wird es Zeit für einen gesunden Egoismus,
um Un-Ruhe in Ruhe umzuwandeln.

A  chtsamkeit
U  mkehr
  elbstliebe
Z   eitmanagement
E   goismus
I    ch bin mir wichtig
  iefenentspannung

© G. Bessen

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter 'Körperwelten', In den Tag gedacht, Mal kritisch angemerkt... abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Unruhige Zeiten

  1. meinesichtderwelt schreibt:

    Wie wahr, auf ruhige Zeiten ❤️

    Gefällt 2 Personen

  2. karlswortbilder schreibt:

    Gegen die Hektik gibt es leider keine Impfung wie gegen die die Grippe, aber die Ansteckungsgefahr ist genau so groß 😉 darum: siga, siga, sagt der Grieche – langsam, langsam 🙂
    lg
    karl

    Gefällt 4 Personen

  3. finbarsgift schreibt:

    Sehr wichtig, solche Auszeiten, die eigentlich Inzeiten sind…
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 3 Personen

  4. trina59 schreibt:

    Diesen Zustand kenne ich so gut. Danke für diese Einladung zur Auszeit. Wünsche dir einen entspannten Mittwoch. LG

    Gefällt 2 Personen

  5. socopuk schreibt:

    Es hätte für mich heute keinen treffenderen ersten Beitrag geben können – DANKE!
    (Der Egoismus hat einen Buchstabendreher erlitten)

    Gefällt 1 Person

  6. Arno von Rosen schreibt:

    Guten Morgen liebe Anna-Lena, ich werde dafür die Osterzeit nehmen, mal sehen, ob das schon reicht 😉

    Gefällt 1 Person

  7. wpplauderpause schreibt:

    All das ,liebe Anna – Lena und im Idealfalle schon viel früher!
    Liebe Grüße von Beate

    Gefällt 2 Personen

  8. kopfundgestalt schreibt:

    Selbstliebe! Richtig verstanden.

    Gefällt 1 Person

  9. Träumerle Kerstin schreibt:

    Wir müssen uns jeden Tag selbst eine kleine Auszeit gönnen liebe Anna-Lena. Immer nur Hektik macht uns krank, doch leider ist unsere Zeit geprägt von Hektik, Terminen, Leistungsdruck. Ab und zu nur an sich selbst denken, dieser Egoismus ist wichtig.
    Hab einen guten Tag mit glücklichen Momenten und Stille.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Die Stille genieße ich jetzt, liebe Kerstin. Den Tag über habe ich Haussport = Hausputz gemacht. Auch das kann mal gut tun: erst verausgabt man sich, aber dann kommt auch die Freude, wenn alles wieder schön ist.

      Wenn die Gartenzeit nun endlich käme …

      Liebe Grüße
      Anna-Lena

      Gefällt 1 Person

  10. E schreibt:

    Früher war es das normalste der Welt, wenn die Tage kürzer wurden, ging man eher ins Bett. Heute durch elektrisches Licht und Heizung ist das nicht mehr nötig, was auch gut ist. Trotzdem sollte man die langen Abende mit einer entspannenden Tätigkeit füllen und der Hektik unserer Zeit versuchen zu entfliehen.
    Kein Fernseher mit Problemsendungen, keine Pc- arbeit oder Pc- Spiele, vielleicht einfach einmal nur gemütlich relaxen.
    Nicht, dass ich darin ein Meister bin, wenn es mir jedoch gelingt, fühle ich mich direkt ausgeruhter und ausgeglichener.

    Gefällt 1 Person

  11. www.wortbehagen.de schreibt:

    *wenn Hände unaufhaltsam von allen Seiten nach uns greifen*
    heute kann ich mich besser entziehen, aber als die Kinder noch klein waren, da ging es kaum.
    Ich nahm einen Stundenjob an, um Auszeit zu haben 🙂 Das half auch schon …
    Heute krieg ich´s ganz gut hin und wenn es mal nicht so ist, merke ich sehr, wie mir diese Auszeiten, die Zeit für mich selbst, fehlen.

    Liebe Abendgrüße von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Das ist ein Problem, das sicher viele Mütter gut kennen. Aber ich denke, auch wenn man älter wird, bleiben die Hände, in Form von alten Eltern, kranken Familienmitgliedern, Freunden in Notsituationen … , so ganz kann und darf man sich dem nicht entziehen. Aber wir haben den Vorteil, auch mal abzuwägen und unsere eigenen Grenzen zu stecken, wenn es nicht nur Schutzbefohlene sind, die nach uns rufen.

      Auch liebe Abendgrüße zu dir, liebe Bruni 🙂 .

      Gefällt 1 Person

  12. www.wortbehagen.de schreibt:

    Bei mir sind es kranke Familienmitglieder, liebe Anna-Lena. Da habe ich ein Problem mit der Abgrenzung…

    Gefällt 2 Personen

  13. ernstblumenstein schreibt:

    Auszeiten sind in meinem Leben eher die Regel als die Ausnahme 😉 😀
    Tschau Lena, hab eine gute Zeit. Ernst

    Gefällt 1 Person

  14. alltagschrott.ch schreibt:

    In den Ferien fällt es mir leicht. Ich nehme Deine Worte gerne in den Alltag mit. 🍀
    Liebe Grüße. Priska

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s