Thees Uhlmann: Sophia, der Tod und ich

Thees Uhlmann, 1974 geboren, ist Musiker und Autor.

Mit seinem ersten Roman: Sophia, der Tod und ich beweist er sein schriftstellerisches Talent.

Mein heutiger Lesetipp (gelesen auf Empfehlung zweier Blogger)

Thees Uhlmann: Sophia, der Tod und ich

42541550-00-00Der Erzähler, ein Mensch, der mit sich und der Welt eher unzufrieden ist,  bekommt überraschend Besuch. Der ihm Unbekannte an seiner Wohnungstür stellt sich als der Tod vor und eröffnet ihm, dass er noch drei Minuten Zeit habe, dann würde der Tod ihn mitnehmen. Plötzlich steht die Ex-Freundin des Protagonisten, Sophia, vor der Tür und so bekommt der Erzähler einen ungeahnten Aufschub. Es gelingt dem Tod nicht, ihn sterben zu lassen.

Sophia, der Tod und der (namenlose) Erzähler verbringen ein paar nette Stunden miteinander, besuchen zusammen eine Kneipe und der Tod lernt, wie es im richtigen Leben zugeht.

Da der Erzähler einen Sohn hat, dem er seit sieben Jahren zwar jeden Tag eine Postkarte schreibt, ihn aber ebenso lange nicht gesehen hat, verspürt  er den verständlichen Wunsch, sein Kind noch einmal zu sehen , bevor er stirbt.

Der Erzähler, Sophia und der Tod besuchen des Erzählers Mutter und mit ihrem Auto machen sich alle gemeinsam auf den Weg zum kleinen Johnny.

Die Mutter ist beglückt, dass ihr Sohn sie wieder einmal besucht, dazu mit der Wunschschwiegertochter und dem so reizenden Freund Morten de Sarg. Erst kurz vor dem Ende erfährt die Mutter, dass der reizende Freund der Tod und ihr eigener Sohn bald sterben wird.

Die Familie von Johnnys Mutter ist nicht weniger überrascht, als der Vater – der Postkartenmann – mit seiner Familie trotz Besuchsverbot angerückt kommt.

Johnny und sein Vater lernen sich etwas besser kennen, der Vater hat die Entwicklung seines Sohnes als positiv bewertet und kann nun in Ruhe sterben.

Inhaltlich beläuft sich die Handlung auf eine  Zeitspanne von wenigen Tagen, die Charaktere sind überschaubar. Das Eigentliche, was den Roman ausmacht, ist das Zusammenspiel der Hauptfiguren.

Der Erzähler scheint nicht sonderlich überrascht, als der Tod sich bei ihm einfindet. Sie kommen schnell miteinander ins Gespräche und man hat den Eindruck, das sind zwei beste Freunde. Der Tod entdeckt das menschliche Leben mit einer Freude, die man nur von Kindern kennt. Die beiden Frauen, Mutter und Exfreundin, kommen gut miteinander klar und man bekommt den Eindruck einer glücklichen Familie, bei der lediglich das Familienoberhaupt fehlt.

Doch was vordergründig so unkompliziert scheint, birgt auch während der Fahrt zu Johnny andere Elemente in sich. Zweimal taucht ein zweiter Todesgeselle auf, der dem „alten“ Tod den Job abnehmen möchte und es kommt zwischen den beiden Toden zu Kämpfen, die einmal nur  der Erzähler und im zweiten Fall auch Johnny miterleben, der sehr schnell gewahr wird, wer der Freund des Vaters ist und was seinem Vater bevorsteht.

Obwohl der Tod ein Tabuthema ist und sich niemand gern damit auseinander setzt, ist der Tod im Roman ein wahrer Kumpel und überaus sympathisch. Somit ist das Ende, das Sterben des Protagonisten, in seiner Tragik abgeschwächt.

Uhlmanns Roman lebt von der Sprache, einer Erzählweise der Leichtigkeit, mit Witz, Ironie und Humor. Ich kann dieses Buch  als lesenswert empfehlen und bewerte es mit vier Sternen.

© G. Bessen 2/2017

Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum: 08.10.2015

ISBN 978-3-462-04793-6
Verlag Kiepenheuer & Witsch

Bildquelle

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Lesetipps - für gut befunden abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Thees Uhlmann: Sophia, der Tod und ich

  1. Guten Morgen Anna-Lena,
    freue mich, dass Dir mein Tipp gefallen hat. Viele Grüße aus Lazio. Peter

    Gefällt 1 Person

  2. bruni8wortbehagen schreibt:

    oh, klingt ein wenig skuril, aber ich glaube es ist nicht zu viel.
    Ich muß es mir dringend merken, liebe Anna-Lena

    Herzlichst Bruni

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s