Aus meinem Reisegepäck (4)

Stumme Zeugen einer Zeit,
für uns schon längst Vergangenheit.
Wie lebten sie in ihrer Zeit,
die uns unendlich fern erscheint?

Karlsbrücke, Prag

Karlsbrücke, Prag

Karl IV, Prag

Karl IV, Prag

Adam und Eva, Skulptur, Prag

Adam und Eva, Skulptur, Prag

Stollwerk-Mädchen, Köln Severinsviertel

Stollwerk-Mädchen, Köln Severinsviertel

reise-5-15-09-2016-opladen-wickrathhahn-und-steyl-067

Köln

reise-5-15-09-2016-opladen-wickrathhahn-und-steyl-075

Köln, Domnähe

Schloss Rheinsberg, Schlosspark, Brandenburg

Schloss Rheinsberg, Schlosspark, Brandenburg

Schloss Rheinsberg, Schlosspark, Brandenburg

Schloss Rheinsberg, Schlosspark, Brandenburg

Schloss Rheinsberg, Schlosspark, Brandenburg

Schloss Rheinsberg, Schlosspark, Brandenburg

rheinsberg-01-09-2016-021

Schloss Rheinsberg, Schlosspark, Brandenburg

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter 'Körperwelten', Reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Aus meinem Reisegepäck (4)

  1. leonieloewin schreibt:

    Eine schöne Ansammlung von stummen Zeitzeugen. Liebe Grüße, Leonie

    Gefällt 2 Personen

  2. Helmut schreibt:

    Da ich Geschichte unterrichtet habe und mich sehr mit ihr auseinandergesetzt habe, kommt mir vieles gar nicht so weit entfernt vor. Ist es nicht so, dass wir mehr von der Geschichte geprägt sind, als wir uns bewusst sind?

    Liebe Grüße
    Helmut

    Gefällt 4 Personen

    • Anna-Lena schreibt:

      Da magst du recht haben, lieber Helmut. Aber wie bei so vielen Dingen im Leben kann auch der Samen der Geschichte verkümmern oder ganz wunderbar aufgehen.
      Die Person des Geschichtslehrers oder der Geschichtslehrerin hat zumindest bei mir sehr früh das Interesse erweckt.

      Ich grüße dich herzlich,
      Anna-Lena

      Gefällt 4 Personen

  3. minibares schreibt:

    was die alles erzählen könnten…

    Gefällt 2 Personen

  4. Arno von Rosen schreibt:

    Die Armen aßen sehr viel weniger Fleisch und meist nur Getreideprodukte. Bier hatte einen niedrigeren Alkoholspiegel und wurde oft getrunken. Wasser galt eher als unrein. Menschen mit Geld überwürzten ihr Essen, nur um zu zeigen, dass sie es sich leisten konnten und bei Hofe wurde gerne in Farben gekocht. Sehr beliebt war die weisse Zeit und alles was gegessen wurde musste tatsächlich weiss auf den Tisch kommen. Die ältesten Kochdokumente in Buchform (eigentlich Schriftsammlungen) stammen aus Italien und Frankreich und sind knapp 800 Jahre alt. Der älteste Wein ist aus der Römerzeit, aber nicht mehr trinkbar, denn der Trinkbare steht in der Pfalz und hat auch 300 Jahre auf dem Buckel, denn auch damals wurden schon gute Weine gesammelt. Ehrendenkmäler wo das Pferd den Huf hebt bedeuten, dass der Reiter im Kampf gefallen ist, ansonsten stehen die Pferde mit allen Vieren auf dem Boden und so weiter und so fort 😉

    Gefällt 4 Personen

  5. Gudrun schreibt:

    Bist du auch öfter auf der Suche nach den steinernen Zeitzeugen? Irgendwie haben sie einem doch immer etwas zu erzählen.
    Liebe Grüße von der Gudrun.

    Gefällt 2 Personen

  6. suebilderblog schreibt:

    Ein sehr schöner Beitrag. Wäre sicher ganz interessant, wenn es tatsächlich ein Zeitmaschine geben würde und man sich kurzfristig mal in andere Zeiten versetzen könnte……
    LG Susanne

    Gefällt 2 Personen

  7. Agnes schreibt:

    Da hast Du aber eine weite Reise gemacht, wenn Du Prag und Köln bereist hast.
    Beides wunderschöne Städte mit einer interessanten Geschichte und vielen schönen Ansichten und Motiven. Wobei die Geschichte Prags auch viel Trauriges zu berichten weiß.
    Du wirst die Besuche in den Metropolen genossen haben.
    LG
    Agnes

    Gefällt 2 Personen

  8. bruni8wortbehagen schreibt:

    Wow, was für eine Vielfalt an Skulpturen, liebe Anna-Lena.
    Du warst ja fleißiger als eine Biene. Schöön, sie alle betrachten zu können

    Liebe Grüße in die Nacht von Bruni

    Gefällt 1 Person

  9. bruni8wortbehagen schreibt:

    Das geht mir genau so. Ich betrachte sie mir alle ganz genau und bewundere die Bildhauerkunst sehr.

    Gefällt 1 Person

  10. ernstblumenstein schreibt:

    Danke für die vielen Zeitzeugen liebe Anna-Lena. Wir Menschen sollten mehr Zeit haben, um all diese Zeugen besichtigen zu können. Hab ein schönes Wochenende. Ernst

    Gefällt 1 Person

  11. freiedenkerin schreibt:

    Wie man in früheren Tagen gelebt haben mochte, als einfacher Mensch oder als große/r Fürst/in, frage ich mich in „meinem“ Schloss sehr oft. 😉
    Bei den Bildern von den Statuen des Schloss Rheinsberg dachte ich zunächst, du wärst im Schlosspark Nymphenburg gewesen, so ähnlich sind sich die Figuren. 😉
    Herzliche Grüße!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s