Urlaub zu Hause…

Urlaub zu Hause…

Nun sind in ganz Deutschland Sommerferien, obgleich sich die ersten Bundesländer bald wieder an den Schulstart begeben.

Terroraktionen haben in manchen Gegenden den Tourismus als Wirtschaftsfaktor ziemlich einbrechen lassen. Mal abgesehen davon, dass wir im Sommer keine langen Reisen machen, gibt es für mich momentan Gegenden, die ich schon aus Prinzip nicht bereisen würde…

Ferien in Deutschland sind eine lohnende Angelegenheit und das haben sich viele gedacht, denen das Ausland derzeit zu risikoreich ist oder die bewusst ein Zeichen setzen wollen.

Selbst in der eigenen kleinen Umgebung gibt es immer wieder Eckchen und Fleckchen, für die man sich nun mal Zeit nehmen könnte. Wie wäre es mal mit einem kulturellen Abend?

Neulich waren die 12 Tenöre auch für vier Wochen in Berlin und traten im Tipi am Kanzleramt auf.

Ein bunter Mix aus Klassik und modernen Melodien unter Einbeziehung des Publikums haben diesen Abend für uns zu einem Höhepunkt gemacht.

Kostprobe gefällig?

 

 

Zum aktuellen Spielplan:

http://www.12-tenors.com/events.php

 

Das Tipi am Kanzleramt, gegründet im Jahr 2002,  liegt genau zwischen dem Bundeskanzleramt und dem Haus der Kulturen der Welt (der früheren Berliner Kongresshalle oder auch im Volksmund ‚die schwangere Auster’ genannt) . Konzerte, Musicals und Cabaret haben in der größten stationären Zeltbühne Europas dort  ganzjährig ihren Platz.

Das Tipi verfügt über 550 überwiegend festen Tischplätzen. Vor und während der Vorstellung kann gegessen und getrunken werden. Wir haben die Bedienung als ausgesprochen freundlich und die Preise als angemessen empfunden.

 

© Text und Fotos: G. Bessen

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Aus Berlin und Brandenburg abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Urlaub zu Hause…

  1. freiedenkerin schreibt:

    Die eigene Heimat zu entdecken kann spannender und erfüllender sein als ein Trip in ferne Gegenden. 😉
    Ein Konzert der zwölf Tenöre könnte mir auch gefallen. 🙂 Die Jungs haben echt was drauf.
    Herzliche Grüße!

    Gefällt 1 Person

  2. leonieloewin schreibt:

    Danke für die interessanten Einblicke. Ich wünsche Dir weiterhin ein schöne Sommerzeit, Leonie

    Gefällt 1 Person

  3. Lutz schreibt:

    Da hattet ihr ja einen schönen Abend. Tolle Bilder. Du hast vollkommen recht Urlaub im eigenen Land kann auch sehr schön sein. Das haben wir gerade auf Norderney erfahren. Doch wenn es nach mir ginge, würde ich lieber die Welt entdecken. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich konnte während der Aufführung keine Bilder machen und ich halte mich an solche Verbote.
      Mit zwei Hunden ist es für uns nicht so einfach, länger gemeinsam wegzufahren, aber wir haben soviel in unserer Umgebung zu sehen. Und der Gatte ist selbstständig und somit immer im Dienst *kicher* .

      Liebe Grüße und auch einen schönen Abend,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  4. bruni8wortbehagen schreibt:

    und ob sich ein Urlaub in Deutschland lohnt.
    Der, der die Weltmeere kennt, weiß manchmal nicht um die schönsten Seen und wer das salzige Meerwasser vermissen würde, könnte es mal mit der Nordsee probieren. Ich habe sie seeeeeehr salzig in Erinnerung *g*
    Die Tenöre waren mit Sicherheit ein tolles Erlebnis, liebe Anna-Lena.

    Ich bin immer gerne in Urlaub gefahren, aber nach dem Desaster letztes Jahr brauche ich eine Auszeit von einer solchen Auszeit. Noch habe ich es zu gut in Erinnerung.

    Herzlichst Bruni, drei Minuten vor Mitternacht *lach*

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Eine Auszeit von der Auszeit, nun willst du es ganz genau wissen, liebe Bruni 😆 !
      Ja, die Tenöre waren ein Erlebnis, von Klassik mit Gänsehauteffekt, dass es einem ehrfurchtsvoll den Rücken hinunterlief bis hin zum Mittanzen, ein Genuss und für jeden war etwas dabei! 🙂 .

      Liebe Grüße zum Abend, liebe Bruni,
      von Anna-Lena

      Gefällt mir

  5. Frau Momo schreibt:

    Ich würde zwar nicht aus Angst auf eine Reise verzichten, eher schon aus politischen Gründen (Türkei z.B.), aber ich entdecke ja nun seit 3 Jahren die Schönheiten Deutschlands und finde das auch ganz wunderbar. Und zuhause habe ich ja das Glück, das beliebte Urlaubsregionen wie Nord-und Ostsee fast vor der Tür liegen. Ich sehe immer soviel Neues in meinen jeweiligen Stationen, das mein Fernweh sich in Grenzen hält.

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      So geht es mir auch. Dazu bin ich vor meiner Ehe sehr viel und auch weit gereist und denke, dass mich manche Gebiete heute eher abstoßen würden, weil der Tourismus sie komplett in der Hand hat.

      Wir sind immer wieder begeistert, wie schön viele Gegenden der ehemaligen DDR sind und da haben wir noch großes Besuchspotential vor uns.

      Gefällt mir

  6. was bleibt schreibt:

    Mein Fernweh hält sich auch in Grenzen

    Gefällt 1 Person

  7. Helga/Rheinland schreibt:

    Hallo Anna-Lena!

    Urlaub in unserem eigenen Land … wir haben es jahrelang als Familie praktiziert und viele Regionen und Menschen kennengelernt. Es gab keine Garantie auf Sonne … das ist wahr!
    Aber es gab Garantie auf schönste Unternehmungen und eine glückliche gemeinsame Zeit!

    Ein lieber Gruß von Helga

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      So kenne ich das auch aus meiner Familie. Wie glücklich war ich als Kind, wenn wir an der Ostsee Urlaub machten. Erst viel später wurde das Ausland interessant und nun hat für mich das eigene Land wieder eine große Priorität.
      Massentourismus ist gar nicht mein Ding, die Sicherheitslage unübersichtlich und im eigenen Land ist so vieles noch unentdeckt oder verdient einen zweiten Blickwinkel.

      Liebe Grüße auch zu dir,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  8. ernstblumenstein schreibt:

    War für euch sicher ein wunderbares und einmaliges Erlebnis. Es ist schon so, auch wir haben in unserem Land noch viel Nachbedarf, um schöne interessante „Winkel und Ecken“ zu besuchen. Wünsche euch frohe Entdeckungsreisen.
    Einen lieben Gruss zu dir, Ernst

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Ja, das war es lieber Ernst 🙂 .
      Im Sommer hast du sicherlich genug in eurem schönen und großen Garten zu entdecken, oder?

      Hab auch du eine gute Sommerszeit.
      Mit lieben Grüßen
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  9. Ingrid schreibt:

    Vieles, was manche in der Ferne suchen, gibt es in der näheren Umgebung auch und viel müheloser zudem.
    LG, Ingrid

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Ist diese Erkenntnis eine Frage des Alters, der Erfahrung oder der Übersättigung von so manchen Dingen? Das frage ich mich immer öfter.

      Liebe Grüße auch zu dir, liebe Ingrid!

      Gefällt mir

      • Ingrid schreibt:

        Ich habe auch darüber nachgedacht und ich glaube, eine Mischung aus allem. Früher meinte man ja, dies und jenes gesehen haben zu müssen, heute kann ich einiges als nicht mehr nötig abhaken. Es ist sicher auch die Erkenntnis (des Alters), dass das, was man sucht, nicht in der Ferne zu finden ist. Das Alter bringt es auch mit sich, dass einem vieles an Vorbereitungen zu lästig ist, mir jedenfalls.

        Gefällt 1 Person

  10. Agnes schreibt:

    Wie recht Du hast, warum in die Ferne schweifen wenn das Gute so nah ist.
    Wir verbringen unseren Urlaub auch am liebsten in Deutschland. Und das Argument „in Deutschland ist das Wetter immer so schlecht“ können wir nicht teilen, für Regentage im Urlaub haben wir immer Museumsbesuche oder ähnliches im Plan.
    LG
    Agnes

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Mit der richtigen Kleidung gibt es auch kein schlechtes Wetter 😉 .

      Liebe Grüße auch zu dir, liebe Agnes!

      Gefällt mir

      • Agnes schreibt:

        Dass paßt nicht immer. Die Wanderung zur Kloster Ruine Oybin (bei mir im Blog) hätten wir nicht bei Regen gemacht, das würde dann auch keine Regenkleidung helfen. Aber an der See kann man sicher auch bei Regen eine Wanderung am Strand machen.
        Wir hatten in Bayern mal von 14 Tagen nur drei Sonnentage, das war schon heftig, und vieles kann man dort auch nicht bei Regen machen, dafür ist das dann zu gefährlich, aber bei guter Planung findet man dann schon einen Ausgleich, und mal einen Lese-Nachmittag einzulegen ist doch auch nett.

        Gefällt 1 Person

        • Anna-Lena schreibt:

          Ja, da gebe ich dir recht. Dieses Kloster interessiert mich, ich werde mal schauen, wie weit das von uns ist.
          Kürzlich hatte ich Besuch von meiner Freundin als Leverkusen, die sah hier nach fünf Wochen Regen endlich mal wieder Sonne, in mehrfacher Hinsicht… 😆 .

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s