Der richtige Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt

5.4.16 128-cropDer richtige Zeitpunkt war gekommen. Der Moment, den sie so lange erhofft, ersehnt und erwartet hatte. Als sie dessen gewahr wurde, erfüllte sie ein Kribbeln am ganzen Körper. „Ja, ja, ja“, sagte sie mehrmals laut und deutlich und wunderte sich über die Festigkeit ihrer tiefen, rauen Stimme.

Die kleinen aufkeimenden Gedankenfetzen, die sich in ihrem Hinterkopf sammelten, um sie zu bestürmen und zu bedrängen, das JA in Frage zu stellen, verscheuchte sie, indem sie sich beschäftigte. Sie zog sich aus, sammelte den abgelegten Berg Wäsche und stopfte ihn rigoros in die Waschmaschine. Feinwäsche bei vierzig Grad und ein Schuss ‘Lenor-sommerfrisch’ dazu, das würde die Wäsche frisch und sommerlich duften lassen. Sie schaute zu, wie das Wasser in die Trommel schoss, sich mit dem Feinwaschpulver zu einer milchigen Masse verband und weiße Seifenblasen wie kleine Kaugummiblasen an der Scheibe hafteten.

Zu ihrem letzten Geburtstag hatte sie ein sündhaft teures Bodypeeling und eine passende Bodylotion geschenkt bekommen. Heute war der Tag, ihren schlanken, wohlgeformten Körper damit zu verwöhnen. Das warme Wasser rann an ihrem nackten Körper hinunter. Mit einem Massagehandschuh verteilte sie das Peeling auf der Haut und massierte es sorgfältig mit kreisrunden Bewegungen ein. Sie wollte keine Pore ihres Körpers auslassen.

Mit porentief gereinigter Haut, sanft gerötet und mit einer betörend duftenden Lotion eingecremt, , fühlte sie sich wie neugeboren. Mit einem Handtuch um den feuchten Körper ging sie in die Küche, mixte sich einen Campari mit Orangensaft und legte sich ein paar Minuten auf die Liege, die auf ihrem von Sonne durchfluteten Balkon stand.

Sie brauchte Rituale. Sie hatte mehrere kleine Schreibblocks und Kugelschreiber in ihrer Wohnung verteilt, um dieses kleine Wörtchen mit vier Buchstaben jederzeit aufschreiben zu können.

Sobald ihre Haare getrocknet waren, würde sie einkaufen gehen. Vier Dinge fielen ihr ein, die sie fortan immer in ihrem Kühlschrank haben musste: Gemüse, Obst, Mineralwasser und Joghurtschokolade. Sie erinnerte sich, irgendwo im Wohnzimmerschrank einen angefangenen Schal zu haben. Stricken wäre genau das Richtige, wenn ihre Finger in lange antrainierte Bewegungen verfallen wollten.

Nachdem sie die frisch duftende Wäsche auf dem Balkon aufgehängt und sich zum Einkaufen angezogen und geschminkt hatte, stand der letzte Akt bevor. Sie packte alle Aschenbecher, die sie besaß, in einem Jutesack, um sie draußen in der Mülltonne zu entsorgen. Auf die Zigarettenschachtel, aus der sie drei Zigaretten provozierend anblickten, schrieb sie das Datum des heutigen Tages und versteckte sie in ihrer Schreibtischschublade.

Es konnte losgehen, das Leben als Nichtraucherin.

©G. Bessen

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Gerade aktuell, Geschichten ganz nah am Leben abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

54 Antworten zu Der richtige Zeitpunkt

  1. leonieloewin schreibt:

    Schön geschrieben…ein Neuanfang. Liebe Grüße und einen schönen Tag, Leonie

    Gefällt 2 Personen

  2. Arno von Rosen schreibt:

    Die Wandlung zum Nichtraucher muss wirklich sehr schwer sein und ist wohl per se mit Ritualen verknüpft um sich selbst zu steuern. Danke für den schönen Beitrag liebe Anna-Lena 🙂

    Gefällt 2 Personen

  3. Helmut schreibt:

    Leider lässt sich das Essen – und damit das übermäßige – nie ganz abgewöhnen. Aber wenn ich das Zuviel mal eine Weile durchhalten will, brauche ich auch kleine Rituale dazu.

    Gefällt 2 Personen

  4. minibares schreibt:

    Solch ein Neuanfang ist nicht leicht,
    Schön geschrieben, liebe Anna-Lena
    deine Bärbel

    Gefällt 1 Person

  5. buchstabenwiese schreibt:

    Schön geschrieben, liebe Anna-Lena.
    Ich wünsche dir viel Erfolg, ganz viel Durchhaltevermögen. ❤
    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  6. Beate schreibt:

    Heute sind es genau 3 Monate und 1 Tag , dass ich nach über 30 Jahren aufgehört habe zu rauchen, daher kann ich mich auch sehr mit deiner wunderbar geschriebenen Geschichte identifizieren.
    Auch ich habe immer noch eine angefangene Schachtel im Haus, aber die ist einfach da, um mir selbst zu beweisen, dass es meine Entscheidung ist, nicht zu rauchen und nicht, weil ich mangels Zigaretten nicht kann…

    Ich wünsche dir weiterhin viel Stärke, Anna-Lena!

    Gefällt 2 Personen

  7. lifetellsstories schreibt:

    Das ist bestimmt ein schwerer Neuanfang.
    Ich kann eigentlich gar nicht mitreden, denn ich habe nie geraucht.
    Aber einen Neuanfang könnte ich trotzdem starten, nämlich als Nicht- oder Wenignascherin. Ich liebe es zu naschen, aber etwas weniger ist manchmal mehr 😉
    LG
    Astrid

    Gefällt 1 Person

  8. Meermond schreibt:

    Schöne Geschichte.
    2010 habe ich selbst mit dem Rauchen aufgehört und weiß, wie schwer das tatsächlich ist! Man kämpft nämlich mit sich selbst und das ist sehr anstrengend.
    Aber inzwischen kann ich ganz befreit sagen: ein wahrlich lohnenswerter Neuanfang!
    Ganz liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

  9. petra schreibt:

    Denn man tau…

    Gefällt 1 Person

  10. Ingrid schreibt:

    So klingt ein Neuanfang 😉 Gut!!

    Gefällt 1 Person

  11. Emily schreibt:

    Der Zauber des Anfangs. Hast du dir schon Laufschuhe zugelegt?
    Ich gehe gerade zu weit, was? 😉
    Welche Sorte an Joghurtschokolade hast du dir zugelegt? Mit oder ohne Erdbeere?
    Alles Liebe zum Neubeginn, die Emily ♥

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich besitze zwei paar Laufschuhe, liebe Emily und ich besitze seit Jahren Nordic Walkind Stöcke 🙂 . Statt Schokolade bevorzuge ich Rohkost und Obst, denn zunehmen wäre ein Albtraum. Ich gehe nun einmal pro Woche mehr zum Sport und bisher habe ich nicht zugenommen.

      Danke für die lieben Wünsche ♥,
      Anna-Lena

      Gefällt 2 Personen

  12. die3kas schreibt:

    Das Leben zum Nichtraucher ist schwer und es beginnt im Kopf. Es braucht manchmal Jahre und irgendwie ist so mancher wohl sein Leben lang gefährdet, einen Rückfall zu erleiden.
    Aber es ist machbar und es ist auf jeden Fall gesünder und heut zu Tage auch viel billiger. Wobei eine Kauffrau ja niemals billiger sagen darf 😉 höchstens günstiger.

    Es rauchen auch immer mehr Menschen in der BRD weniger… hi hi super deutsch, lass ich jetzt aber so stehen…
    Ich selber habe in jungen Jahren extrem geraucht und dann meinem Mann zu liebe aufgehört. Das ist nächstes Jahr 20 Jahre her.

    Wer immer aufhören möchte, Respekt für den Entschluss und zum Anfang und gutes Gelingen.

    Liebe Grüsse, kkk

    Gefällt mir

  13. finbarsgift schreibt:

    Sehr schöne kleine Geschichte einer Wiedergeburt…
    Neugeborene rauchen auch nicht 🙂

    Wann hast du deine erste Zigarette geraucht?
    Wer hat dich dazu verführt?

    Hab einen schönen rauchfreien Tag! Herzliche Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  14. freiedenkerin schreibt:

    Uuuuuh, nicht verstecken! Gleich wegschmeißen! Denn wenn man irgendwo Zigaretten versteckt hat, ist die Gefahr eines Rückfalls größer. 😉

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Ja, das ging mir auch durch den Kopf, für mich wäre das eine Gefahr. Ich weiß aber von anderen, die das auch so machten, dass sie nicht rückfällig wurden. Das war IHR Ritual 🙂 .

      Gefällt mir

  15. gabymuenchen schreibt:

    Liebe Anna-Lena, hilfreich ist es, allen möglichen Leuten von deinem Entschluss zu erzählen. Dann wird ein Rückfall immer unangenehmer. Aber ich denke, du hast das im Griff. Trotzdem vorsichtshalber noch ein „Daumendrück“, liebe Grüße, Gaby

    Gefällt 1 Person

  16. Agnes schreibt:

    Liebe Anna-Lena,
    sehr schön geschrieben, da ich „leidenschaftlicher“ Nichtraucher bin, und noch nie geraucht habe, kann ich über Entzug und Entzugserscheinungen nicht mitreden.
    Ist das jetzt „nur“ eine Geschichte, oder schwingt auch etwas autobiografischen mit??
    Herzliche Grüße
    Agnes

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Das ist beides! Ich habe tatsächlich am Gründonnerstag nach 40 Jahren mit dem Rauchen aufgehört.
      Als ich diese Geschichte schrieb, hatte ich diese Gedanken schon, aber mit der Umsetzung hat es noch gedauert und die war auch bei mir anders, aber bisher erfolgreich 🙂 .

      Liebe Grüße zurück,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  17. Frau Momo schreibt:

    Ich drücke Dir auch alle Daumen. Und Hut ab, das Du es angehst. Martin ist jetzt seit November rauchfrei, ich leider immer noch nicht

    Gefällt 1 Person

  18. Träumerle Kerstin schreibt:

    Ich habe nur mal in der Jugend probiert, bin Nichtraucherin. Mein Mann hat es schon mehrmals versucht, aber hat nicht durchgehalten.
    Ich wünsche Dir Kraft, damit Du es schaffst. Ist wirklich viel schöner, gesünder, man spart 🙂
    Liebe Grüße von Kerstin.

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Vielleicht hatte dein Mann noch nicht den absolut richtigen Zeitpunkt, bei dem es „klick“ gemacht hat.
      Ich wünsche ihm (und dir), dass er es schafft.

      Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  19. bruni8wortbehagen schreibt:

    Mit Ritual wird es besser gehen, ich kann es mir gut vorstellen, liebe Anna-Lena *schmunzel*

    Liebe Grüße von mir

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s