3. Fastensonntag

Noch immer sehe ich
die kläglichen Überreste
meines Hauses,
das, willkürlich zerstört,
wie ein Kartenhaus
zusammenfiel.

Es begräbt auch mich,
meine Vergangenheit,
meine Zukunft,
alles, was mein Leben
und das meiner Familie ausmacht.

Ich machte mich
auf die Suche,
nach einem neuen Leben,
fern meiner Wurzeln,
nach einem
Haus aus Menschlichkeit

Ich fand es nicht.

halbes Haus (8)-crop

© Text und Foto: G. Bessen

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Lyrisches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu 3. Fastensonntag

  1. Meermond schreibt:

    Wundervoll!
    Nachdem ich vor kurzem bei einem richtig schlechten Dichter gelesen hatte, freue ich mich ganz besonders darüber, an „gewohnter Stelle“ wieder echtes Können vorzufinden.

    Gefällt 2 Personen

  2. Quer schreibt:

    Da sind viel Enttäuschung, Resignation und Trauer enthalten. Man wünschte sich, es würden sich Hoffnung und Zuversicht einstellen. Aber allein mit dem Wünschen ist es eben nicht getan.

    Lieben Gruss,
    Brigitte

    Gefällt 1 Person

  3. chrinolo schreibt:

    Sehr berührende Worte, die nachdenklich stimmen. Das Foto ist ausdrucksstark und vermittelt, was du sagst. Ja, wundervoll!

    Liebe Grüsse zu dir und schönen Sonntag!

    Gefällt 1 Person

  4. Xeniana schreibt:

    Berührende Worte…

    Gefällt 1 Person

  5. Lutz schreibt:

    Toller Text. Ich wünsche dir einen schönen Sonntag. L.G.

    Gefällt mir

  6. wederwill schreibt:

    Berührende Worte! Gerade, weil sie so schön schlicht und ohne Pathos gesagt sind, ergreifen sie einen sehr.
    Herzliche Grüße an dich von
    Marlis

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Sie sind Alltag, mit dem wir jeden Tag konfrontiert werden, liebe Marlis. Und trotzdem dürfen wir nicht aufhören, darüber zu sprechen.

      Liebe Grüße auch zu dir,
      Anna-Lena

      Gefällt 1 Person

      • wederwill schreibt:

        Wie recht du hast! Die größte Gefahr ist das Wegsehen, das Abgestumpft- und Gleichgültigwerden. Und darüber sollten wir vor allem aber auch die nicht vergessen, die in unserem eigenen Land – wie soll ich es sagen – vom Schicksal vernachlässigt sind. Vor allem, wenn ich an die Kinder von den Benachteiligten denke, wird mir das Herz sehr schwer.
        Ganz liebe Grüße von Marlis

        Gefällt 1 Person

  7. ann53 schreibt:

    Perfekt ge(be)schrieben und auch bebildert, wie es zur Zeit leider zu vielen Menschen ergeht liebe Anna-Lena!
    Liebe Grüße von Herzen und einen schönen erholsamen Tag wünsche ich dir ❤

    Gefällt mir

  8. ernstblumenstein schreibt:

    Ein treffender und starker Text zur aktuellen Lage…

    Gefällt 1 Person

  9. regenbogenlichter schreibt:

    Irgendwo gibt es immer Menschlichkeit, nur siehst und hörst du nicht so viel davon. Man sollte nie die Hoffnung aufgeben. Wie in dem Gedicht zum Advent… https://www.youtube.com/watch?v=0I6T2MhdYqM
    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt 1 Person

  10. Sylvia Kling schreibt:

    Macht traurig und doch ist es wichtig in diesen Tagen – sehr stark, liebe Anna-Lena!
    Herzliche Grüße
    Sylvia

    Ps: Gestern abend war ich schon zu müde zum Kommentieren. 😢

    Gefällt 1 Person

  11. petra schreibt:

    Wenn wir uns das Haus aus Menschlichkeit nicht selber bauen, wer soll es dann bauen?

    Gefällt 1 Person

  12. Ingrid schreibt:

    Wir leben hier in Sicherheit und Überfluss und ich glaube, wir können uns die Zerstörung und den Verlust der Heimat gar nicht vorstellen, trotz der Bilder, die uns erreichen.
    LG, Ingrid

    Gefällt 1 Person

  13. bruni8wortbehagen schreibt:

    Ich hoffe sehr, daß wir alle daran bauen, liebe Anna-Lena

    Herzlichst Deine Bruni

    Gefällt 2 Personen

  14. Emily schreibt:

    Mit Gesten die von Herzen kommen, lässt sich ein wunderbares Heim errichten. Aus einem Lächeln kann ein Fenster werden, aus einer herzlichen Berührung ein Fundament.
    Ich wünsche uns allen, dass wir es schaffen stabile Häuser zu bauen.
    Alles Liebe, Emily

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s