Unterwegs

Dunkle Wolken umhüllen seine Seele,
gewichen ist die Sonne der Hoffnung.
Stumm die fragenden Augen seiner Frau,
erschöpft die müden Augen seiner Kinder.

Wohin geht die Reise?
Hat sie je ein Ende?

In ein Land, das Menschen wie sie empfängt,
ihnen nur ein wenig Frieden schenkt?
Der Glaube daran hat ihnen Kraft gegeben,
sich auf den beschwerlichen Weg zu begeben.

Sie haben die Heimat verlassen,
all ihren Besitz zurückgelassen,
beseelt von dem Wunsch zu fliehen
in ein Land, in dem Herzen glühen.

Ein Land, in dem Kinder lachen dürfen,
mit einem Heim, das niemand zerstört,
mit Freunden, die an ihrer Seite stehen,
eine Zuflucht und ein wenig Wohlergehen.

Sie treffen Menschen aus aller Welt,
die sie WILLKOMMEN heißen,
doch auch solche, die ihnen zeigen,
hier ist kein Platz für ihresgleichen.

Wohin geht die Reise?
Hat sie je ein Ende?

Theodor-Heuss-Platz, Berlin CharlottenburgFoto: Theodor-Heuss-Platz, Berlin Charlottenburg

©G.Bessen 9/15

***********************

Innenminister Thomas de Maiziere will die Hilfen für sehr viele Asylbewerber streichen. So würden zehntausende Flüchtlinge, die bei uns leben, in die Obdachlosigkeit geschickt!

Schon am Donnerstag will de Maiziere das Gesetz auf dem Flüchtlingsgipfel von Bund und Ländern präsentieren. Ich habe daher gerade einen Appell gegen die Verschärfung des Asylrechts unterschrieben.

Entscheiden muss Kanzlerin Angela Merkel – und die folgt in der Flüchtlingsfrage der Stimmung unter uns Bürger/innen. Bitte unterzeichne daher auch Du den Campact-Appell:

https://www.campact.de/fluechtlinge/asylrecht/teilnehmen/

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Lyrisches, Reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Unterwegs

  1. finbarsgift schreibt:

    Schön, dein Engagement!

    Morgengrüßle vom Lu

    Gefällt mir

  2. Beate schreibt:

    Ein sehr berührender Text… Danke dafür und dein Engagement!

    Gefällt 2 Personen

  3. minibares schreibt:

    Oh ja, leicht haben sie es alle nicht.
    Erst lange zu Fuß, dann in Länder, von denen sie nix wissen. Total übermüdet.

    So wie die Forschung für ALS eingestellt wurde. Da hatte ich auch eine Petition unterschrieben, half aber auch nix.
    deine Bärbel

    Gefällt mir

  4. Gudrun schreibt:

    Danke, liebe Anna- Lena. Dein Text hat mich sehr berührt. Es hat aber auch gut getan, zu wissen, dass es sehr engagierte Menschen gibt. Was mich am meisten belastet ist, dass es um mich herum viele besorgte Bürger gibt, die sehr viel Zeit aufbringen, ihre Sorgen zum Ausdruck zu bringen. Manche “ Freunde“ verstehe ich nicht mehr, und manchmal bin ich müde.

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Dass Menschen sich Sorgen machen, kann ich gut verstehen, denn da kommt Einiges auf uns zu. Was ich nicht verstehen kann, sind Vorurteile, Gemeckere und von vorn herein negative Einstellungen.
      Ich habe auch mit Freunden und Bekannten Diskussionen geführt und es bei manchen aufgegeben. Bei Beratungsresistenten ist jedes Wort zuviel. Da nutze ich meine Zeit besser und handele selbst.

      Gefällt mir

  5. bruni8wortbehagen schreibt:

    http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2015/september/alles_veraendert_sich

    Man/frau muß sich Gedanken drum machen. Es geht gar nicht anders. Ich hoffe nur, daß es gute Entscheidungen geben wird, daß es nicht zu einem dümmlichen Gerangel zwischen den EU-Staaten kommt und daß die Mehrheit der Bürger unseres Landes mit geöffneten Herzen und ohne große Ängste weiterhin auf die Ankommenden zugehen wird…

    LG von Bruni am schon dunklen Mittwochabend

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Die Hoffnung hege ich auch, liebe Bruni, aber ich glaube eher, dass ziemlich viel zerbricht. Für mich wird der Gedanke an eine EU immer mehr zur Farce. Unsere Gesellschaft ist nicht reif genug, aufzustehen und miteinander friedvoll zu handeln. Gegeneinander ist bei vielen die Devise und immer schön an das eigene Ich denken.

      Gefällt mir

  6. ernstblumenstein schreibt:

    Bravo Anna-Lena, ein starkes Engagement von dir, toll !!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s