Eine wahre Oase

Eine wahre Oase

Für Berliner und Randberliner ist der Unterspreewald ein lohnendes Tagesziel, um abzuschalten und zu entspannen.
Der Unterspreewald bedeckt eine Fläche von etwa 20 km in der Länge und 5 km in der Breite.
Vom idyllischen Ort Schlepzig (1374 erstmals urkundlich erwähnt) fahren Kähne etwa 90 Minuten durch den Unterspreewald mit seiner urwüchsigen Landschaft.

Unterspreewald 1In Schlepzig selbst lässt es sich in der privaten Brauerei sehr gut essen. Innen ist ein sehr geschmackvoll ausgestatteter Gastraum über zwei Etagen und bei warmen Temperaturen lockt die Gartenterrasse.

Brauerei SchlepzigRechts von der Brauerei empfehle ich den Besuch des Hofladens, der ursprünglich eine Mühle war. Neben Produkten aus dem Spreewald wird frisch gebackenes Brot angeboten.

Hofladen Schlepzig

Und zu guter Letzt sollte auch ein Besuch im Cafe des Ortes nicht fehlen. Eis, Kuchen und anderer kleiner Imbiss stärken hinreichend für die Rückfahrt.

So schön der Spreewald auch ist, so birgt auch er bemerkenswerte Schäden. Die Eschen sterben durch einen Pilzbefall und in acht bis zehn Jahren werden diese Bäume vertrocknet sein.
Der Biber treibt angeblich auch sein Unwesen. Doch als wir ein Exemplar genüsslich fressen sahen, entpuppte es sich als Nutria, der sich durch nichts von seinem Mittagsmahl abhalten ließ.

Biber-Nutria

© Text und Fotos G. Bessen 8/15

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Aus Berlin und Brandenburg, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Eine wahre Oase

  1. leonieloewin schreibt:

    Danke für den interessanten Bericht mit den wirklich schönen Fotos. Liebe Grüße und einen schönen Tag wünscht Dir, Leonie

    Gefällt mir

  2. quersatzein schreibt:

    Wunderbar, dein Ausflug in den Unterspreewald! Danke für die verlockenden Bilder.
    Und ja klar, auch an den schönsten Orten machen Umweltgefahren und Schädlinge nicht Halt, leider.

    Lieben Gruss in den September hinein,
    Brigitte

    Gefällt mir

  3. Beate Neufeld schreibt:

    Das sieht so wundervoll urwüchsig und idyllisch aus!
    Ich habe auch schon mehr als einmal über den Spreewald als Urlaubsziel nachgedacht. Allerdings hat mich bisher der Gedanke an die vielen Mücken davon abgehakten. 😦
    Sei herzlich gegrüßt von:
    Beate

    Gefällt mir

  4. Da muss ich mit meinem Mann auch noch mal hin. 😉

    Gefällt mir

  5. Ruhrköpfe schreibt:

    wie schön, das hätte ich so nah an Berlin nicht vermutet, kenne die Gegend jedoch auch kaum

    Gefällt mir

  6. Träumerle Kerstin schreibt:

    Ich bin immer wieder fasziniert von dieser Landschaft. Meinen Gästen empfehle ich immer einen Ausflug in den Spreewald. Selbst haben wir es dieses Jahr leider nicht da hin geschafft.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    Gefällt mir

  7. Ingrid schreibt:

    Den hätte ich auch mal gerne gesehen; wir waren kurz davor, aber dann hat es sich zerschlagen. Nun, vielleicht ein andermal, wo du jetzt auch noch einen gastronomischen Tipp hast.
    LG, Ingrid

    Gefällt mir

  8. lifetellsstories schreibt:

    Liebe Anna-Lena,
    der Spreewald ist zu allen Jahreszeiten schön. Von uns ist er ja nur einen Katzensprung entfernt und manchmal zieht es uns einfach nur mal schnell zum Kaffetrinken in den Spreewald, dann allerdings meist nach Burg.
    LG
    Astrid

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Burg kenne ich auch, mein Vater war da mal zur Reha. Ist allerdings lange her.

      Deckt ihr euch auch immer mit Leinöl ein? Das schmeckt so herrlich, dass wir zu wahren Quark-Kartoffel-und Leinöl-Fans geworden sind. Das lässt sich auch prima einfrieren.

      LG Anna-Lena

      Gefällt mir

  9. Agnes schreibt:

    Danke für die vielen Infos, solche Insider-Tipps sind immer sehr wertvoll.
    Wir waren im letzten Jahr eine Woche im Spreewald, schade, dass ich diesen Bericht da noch nicht kannte, vielleicht wären wir dann dahin gefahren.
    Gruß
    Agnes

    Gefällt mir

  10. Lutz schreibt:

    Da sind wir auch schon mit dem Kahn durchgefahren. Eine Ruhe herrscht da, die kaum ein anderer Ort zu bieten hat. Tolle Fotos. Ein aufschlussreicher Bericht von dir. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. l.G.

    Gefällt mir

  11. bruni8wortbehagen schreibt:

    Wunderschön hört es sich immer an, wenn Du davon schreibst und ich möchte zu gerne mal selbst dorthin. Mal sehen, vielleicht ergibt es sich doch noch…
    Bis dahin kaufe ich immer mal wieder Spreewaldgurken 🙂

    Liebe Grüße von Bruni, mit müdegelaufenen Füßen aus dem vorderen Odenwald ♥

    Gefällt mir

  12. suebilderblog schreibt:

    Das sieht wirklich nach einer wunderschönen Oase aus.
    LG Susanne

    Gefällt mir

  13. Frau Momo schreibt:

    Werde ich mir mal merken. Nächstes Jahr wird ja Berlin mein Wohnort sein 🙂

    Gefällt 1 Person

  14. ernstblumenstein schreibt:

    Nutrias haben wir früher viele in der Camargue gesehen. Sind sie bei euch auch heimisch?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s