Sebastian Fitzek: Der Nachtwandler

Sebastian Fitzek: Der Nachtwandler

Kein Lesetipp

Normalerweise empfehle ich Bücher, die ich selber gut fand. Bei Sebastian Fitzek überlasse ich es seinen Fans, ihn zu beurteilen.
„Der Nachtwandler“ ist das dritte und letzte Buch, das ich von ihm gelesen habe. Obwohl es spannend geschrieben ist, hat mich der für mich sehr abstruse Inhalt nicht überzeugt.

Leon Nader lebt mit seiner Frau Nathalie in einem Haus mit seltsamen Mitbewohnern. Seit seiner Kindheit leidet er an Schlafstörungen, die aber durch eine Therapie als geheilt galten. Als Nathalie eines Tages, arg zugerichtet, ihre Sachen packt und geht, keimt in ihm der Verdacht auf, dass seine Krankheit zurückgekehrt ist und er selbst dafür verantwortlich ist.
Leon beginnt, seine nächtlichen Aktivitäten selbst durch eine Kopfkamera zu filmen. Hinter seinem Schlafzimmerschrank findet er eine Tür, durch die er in die Tiefen eines Labyrinths hinabsteigt.

Was er dort erlebt und wie sich die Auflösung all dessen darstellt, ist für mich sehr an den Haaren herbeigezogen und kaum nachvollziehbar. Aber ich habe es zu Ende gelesen.

Vielleicht hat es auch von euch jemand gelesen und mag seine Erfahrungen mitteilen.

Erscheinungsdatum März 2013
ISBN 978-3-426-50374-4
Verlag Knaur, 320 Seiten
9,90 €

der_nachtwandler

Bildquelle

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Sebastian Fitzek: Der Nachtwandler

  1. Frau Tonari schreibt:

    Klingt nach Abgründen, die sich auftun. Würdest Du es mir leihen, wenn wir uns demnächst treffen?

    Gefällt mir

  2. piri schreibt:

    Ich mag Fitzek auch nicht. Wenn’s wenigstens gut geschrieben wäre, aber nicht nur die Geschichten sind obstrus, auch die Sprache ist einigermaßen krude.

    Aber jeder darf lesen, was er oder sie mag – meinetwegen auch Shades of Grey oder eben Sebastian Fitzek…

    Gefällt mir

  3. minibares schreibt:

    Nein, das Buch kenne ich nicht, liebe Anna-Lena.
    deine Bärbel

    Gefällt mir

  4. bruni8wortbehagen schreibt:

    klingt sehr geheimnisvoll. Vermutlich grauenvoll, aber könnte doch spannend sein. Ist es das nicht, liebe Anna-Lena?

    LG von mir, müde und gähnend, aber noch nachtaktiv *g*

    Gefällt mir

  5. Pfeffermatz schreibt:

    Ja, ich habe das Buch gelesen und bin absolut deiner Meinung. Die Auflösung ist zwar logisch, aber völlig sinnlos. Statt einer überraschend klaren Lösung mit aha-Effekt, erhält der Leser eine enttäuschend blödsinnige Lösung mit naja-Effekt.
    Leider habe mit einem zweiten Fitzeck-Buch ein ähnliche Erfahrung gemacht. Auch da erklären sich am Ende alle scheinbaren Widersprüche dadurch, das irgendwer alles mit viel Aufwand genauso geplant hat,, und zwar aus irgendeinem an den Haaren vorbeigezogenem Grund, den ich schon wieder vergessen habe….

    Gefällt 1 Person

    • Anna-Lena schreibt:

      Es freut mich, dass es nicht nur meine Wahrnehmung ist.
      Diese Lösung hat mich sogar geärgert, denn am Schluss habe ich mich gefragt, wieso ich bis zum Ende durchgehalten habe, wenn es doch keine klare und überzeugende Lösung gibt.

      Gefällt mir

  6. Ich habe vor Jahren die ersten drei Seiten eines seiner Bücher gelesen. Ein Mensch wurde auf einem Stuhl gefoltert.
    Sowas ist nichts für mich.

    Gefällt mir

  7. Rana schreibt:

    Psychothriller sind nicht so meins – ich kann gerade noch Charlotte Link aushalten… Liebe Grüße von Rana

    Gefällt mir

  8. Agnes schreibt:

    Ich habe von Fitzek biser „Die Therapie“, „Der Augensammler“ und „Der Augenjäger“ gelesen.
    Die Therapie hat mir gut gefallen, die beiden anderen fand ich schon sehr krass.
    „Der Nachtwandler“ und „Das Amokspiel“ befinden sich noch in meinem SUB, nach Deinem Kommentar werden Fitzeks Bücher jetzt noch etwas länger weit unten bleiben, es gibt so viel interessante Bücher die mir gefalen.
    Tess Gerittsen z. B. schreibt auch hart, man darf nicht zartbesaitet sein wenn man ihre Krimis liest, aber ich mag ihre Krimis, sie hat einen guten und spannenden Schreibstil.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s