Klein aber ou – original unverpackt

Klein, aber ou – original unverpackt

Das nenne ich eine konsequente Geschäftsidee!
Am vergangenen Samstag eröffnete in Berlin Kreuzberg ein Supermarkt, der konsequent versucht, alle Waren ohne Verpackung anzubieten. Die Zielsetzung ist nicht nur, Müll zu vermeiden, sondern auch weniger Lebensmittel wegzuschmeißen.
In dem 100qm großen Geschäft erhält man Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Bio-Kürbiskerne aber auch Öl und Sirup. Alles wird abgefüllt und abgezapft eben original unverpackt.
Wer dort einkauft, sollte mit diversen Behältnissen ausgestattet sein, denn Plastiktüten für den schnellen und spontanen Einkauf sind out.
Bereits die Autorin Sarah Schill schreibt in ihren Buch „Anständig leben“ über ihren Versuch, einen Monat ohne Plastikmüll zu leben.

Sarah Wolf und Milena Glimbovski haben mit den Laden in der Wiener Straße 16 (nahe Görlitzer Bahnhof)daraus Konsequenzen gezogen und ihren Laden eröffnet, aber sie werden wohl den Nerv der Zeit treffen: Umweltschutz konsequent leben, eine Geschäftsidee, die unbedingt Schule machen sollte.
Selbst, wenn wir nicht wie zu Uromas Zeiten mit einer blechernen Milchkanne einkaufen gehen werden, so sollte uns wieder einmal bewusst werden, dass es nur diese eine Erde gibt und wir dafür verantwortlich sind, was wir unseren Nachkommen hinterlassen.

ou
Wiener Straße 16
Berlin Kreuzberg
Montag bis Freitag 8.00 – 18.00 Uhr
Samstag 9.00 – 19.00

Weitere Infos hier

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Aus Berlin und Brandenburg, Gerade aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Klein aber ou – original unverpackt

  1. TBW-Pur schreibt:

    ich finds ne super gute Idee, würde ich auch kaufen, denn mich nervt auch dieser Plastik sch…ß !

    Gefällt mir

  2. quersatzein schreibt:

    Eine tolle und überdenkenswerte Idee – wenn ich auch zweifle, ob sie praxisfähig ist. Wer will schon mit Eimern, Gläsern, Körben etc. zum Einkaufen gehen…
    Aber den Stoffsack satt den Plastiksack verwenden, das könnten wir alle!
    Und schon darum braucht es solche Pionierinnen.

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    Gefällt mir

  3. ck schreibt:

    Da bin ich ja gespannt, wie lange sich dieser Laden hält. Prinzipiell finde ich diese Idee gut. Aber alle Waren ohne Verpackung? Du sprichst es ja bei der Milch schon an.
    Auch kaufe zum Beispiel auf dem Wochenmarkt in Dresden vieles, was ich in meine eigenen Behältnisse abfüllen lasse. Der Aufwand ist gar nicht so groß, wie man denkt. Und für mich ist die Zeit, wo man seinen Einkauf in weniger Verpackung nach Hause brachte nur erst 25 Jahre her 😉 . Damals wurde das als Mangel empfunden – wie sich doch die Zeiten wieder ändern. Es ging auch und die Qualität wurde durch weniger Verpackung weder schlechter noch besser, das findet im Produktionsprozess statt.
    Du hälst uns sicher auf dem Laufenden. Ich bin gespannt und wünsche erst einmal alles Gute für diese Geschäftsidee.
    VG, Christiane

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Vieles ist ohne Verpackung sicher nicht möglich, doch grundsätzlich sind solche Ansätze gut und was sich realisieren lässt, kann sich auch durchsetzen. Mit dem Markt fängt es an, wie du ja selbst erfahren hast. An unseren Schülern sehe ich tagtäglich, wie der „Wind“ zu Hause weht und wie mit Lebensmitteln umgegangen wird.
      Wenn wir alle mal wieder sensibilisiert werden und danach handeln, soweit es möglich ist, ist doch schon viel gewonnen, oder?

      LG Anna-Lena

      Gefällt mir

  4. dorosgedankenduene schreibt:

    Ich finde diese Idee sehr gut und ärgere mich täglich über unseren produzierten Müll. Und bin auch sehr neugierig ob es sich durchsetzt. Was mich aber auch interessiert hast du auch dort eingekauft????
    LG Doro

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich wohne ja nur bei Berlin, nicht in Berlin. Aber sollte ich mal in der Nähe sein, kaufe ich dort mit Sicherheit ein.
      Schon vor der Eröffnung habe ich im Radio davon gehört und in der Zeitung stand auch viel.
      Möge sich diese Idee durchsetzen, sofern es machbar bleibt.

      LG Anna-Lena

      Gefällt mir

  5. Helmut schreibt:

    Das gibt mindestens die richtige Richtung an!

    Gefällt mir

  6. leonieloewin schreibt:

    Tolle Idee, die sich hoffentlich vermehrt durchsetzt. liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

  7. freiedenkerin schreibt:

    Das ist ein sehr gutes Ladenkonzept! Ich hoffe, daß eines nicht allzu fernen Tages auch hier in München ein solches Geschäft eröffnen wird.
    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

  8. bruni8wortbehagen schreibt:

    wäre der Laden in meiner Gegend, würde ich ihn immer als ersten anlaufen u. mit den Behältnissen hätte ich keine Probleme. Das ist
    zu lösen, wird nicht zu schwierig sein. Nur eine Frage der Umgewöhnung, denke ich.
    Mir ist auch aufgefallen, daß meine Müllberge größer geworden sind, auch wenn ich höchst selten Tiefgekühltes oder Vakuumverpacktes
    nehme u. zusätzlich beim Bauern einkaufe.

    Eine super Idee, die Schule machen sollte, liebe Anna-Lena.
    Gut, daß Du sie hier zur Diskussion stellst.

    Herzliche ♥ Grüße von Bruni

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Für mich ist Umweltschutz immer ein wichtiges Thema gewesen und wird es auch bleiben, nicht nur aus beruflichen Gründen.
      Wir Erwachsenen haben nun mal eine Vorbildfunktion – und somit eine hohe Verantwortung.

      Liebe Grüße zurück zu dir ♥

      Gefällt mir

  9. Franka schreibt:

    In Bonn und in Wien gibt’s das auch schon und ich warte sehnsüchtig darauf, dass in Köln auch so ein Laden aufmacht. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit. Ich denke, dass das Ganze eine richtige Bewegung wird bzw. schon ist.

    Gefällt mir

  10. hoetuspoetus schreibt:

    GENIALE Idee!!! Davon sollte es in der Tat mehr geben … und auch ich wäre dafür, dass die Plastiktüten im Supermarkt 1 € kosten, damit man sie endlich abschaffen kann! 😉

    Dir ein schönes Wochenende ….
    zauberhafte Grüße Katja

    Gefällt mir

  11. Träumerle Kerstin schreibt:

    Das hat mir Sohnemann kürzlich erzählt, er hat einen Bericht im Fernsehen gesehen. Früher ging doch auch alles ohne Verpackung bzw. es gab nur Einwickelpapier. Heut muss alles in Plastetüten gestopft werden, das ist schrecklich. Ich nutze schon lange wieder schicke Stoffbeutel.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    Gefällt mir

  12. werner schreibt:

    Gute Idee und ich wünsch den Jungen Unternehmen Alles Gute 🙂

    Könnt mir das aber bei uns im Bezirk nicht so vorstellen. Sah schon mal wie eine junge Frau eine Senf Tube öffnete und probierte. Ein anderes mal probierte eine Paste 😳
    Bei so offenen Glas Behältern ist die Versuchung noch größer ???

    Herzlichen Gruß
    Werner

    Gefällt mir

  13. Lutz schreibt:

    Eine gute Idee. Man kann nur hoffen das der Laden angenommen wird und Nachahmer findet. L.G.

    Gefällt mir

  14. buchstabenwiese schreibt:

    Das finde ich gar nicht mal schlecht. Kommt halt drauf an. Ist auf jeden Fall einen Versuche wert. 🙂
    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  15. ernstblumenstein schreibt:

    eine sehr gute Idee. Leider wird der Sauberkeitsfimmel der heutigen Konsumenten den Durchbruch verhindern, aber toll, dass jemand anfängt für die, die mitmachen wollen.

    Selbst ich Landei aus der fernen Schweiz habe von diesem Laden gehört !!! Toll oder?
    Liebe Grüsse Ernst

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s