Büttenpredigt

„Sorgt euch nicht!“  (Mt 6.24-34)

Pfr. Bertram Tippelt, Pfarrei St. Dominicus, Berlin-Gropiusstadt

Karl war ein Kölner Urgestein, den es nach Berlin verschlagen hatte. Für einen Rheinländer ist der Berlin-Brandenburger Fasching nur ein Versuch, die fünfte Jahreszeit angemessen zu feiern. Inzwischen ist Karl beim Herrgott angekommen und wird Petrus vom Karneval überzeugen. Mich tröstete er, als ich mit meinen Büttenpredigten nicht weiter kam: „Mach dir keene Sorgen“ … und er half mir als Pfarrer mit diesem Gebet eines alten Berliners in die Predigtbütt:

Altarraum Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Manchmal sitz ick janz alleene
inne Kirche vor´n Altar
und denn denk ick, ob mein Leben
überhaupt wat Jutet war?-

Ick bin siebzich, kann noch loofen,
kann noch kieken, kann ma koofen –
wat ma irjendwie jefällt –
mir jeht´s jut uff diese Welt!

Wie ick neulich da so sitze
uff de harte Kirchenbank,
muß ick an die andan denken,
die janz arm sind und ooch krank,
die janz einsam sind und weenen;
denn für die, da jibt´s kaum eenen,
der se mal an`s Herze drückt
oder mit een Wort bejlückt.

Lieba Jott, ick weeß, jetz frachste,
ob ick det nich ändan kann.
Hör ick richtich, Du, wat sachste?
ick wär´doch der richtje Mann,
der trotz siebzichg manch ee´n Armen
könnte doch durch mein Erbarmen
noch een bißken Glück bescher´n,
det se nicht noch mehr entbehr´n?

Du kickst runta von Dein Kreuze
mitten in mein Herze rin,
weil De weeßt, det ick noch imma
so een bißken gläubich bin.

Und nu willsste, det ick jeehe
nach de alte Leute sehe
und se helfe, froh zu sein –
nich nur durch Dein Wort allein –
nee ooch Taten willste sehen,
jedenfalls, det denk ick mir,
wird schon noch durch mir jeschehen,
wenn´t nich jeht, dann saag´ icks´s Dir.

Lieba Jott, jetzt jeh ick wieda,
unterweechs, da sing ick Lieda,
det De weeßt, bei Dir war´t schön,
so mach´s jut – uff Wiedasehn. 

Quelle

Herzlichen Dank an Pfarrer Tippelt, der mir den Textlink zu diesem köstlichen Gebet umgehend  geschickt hat, das ich am Sonntag Morgen im Radio gehört habe.

Foto: c/ G. Bessen Altarraum Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Aus Berlin und Brandenburg, Fundstücke abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Büttenpredigt

  1. Ameen—.
    Ein liebes Grüßli, Wolfgang

    Gefällt mir

  2. sweetkoffie schreibt:

    Ganz zauberhaft!!!
    Darf ich mir das für meinen Papa mitnehmen?

    Gefällt mir

  3. Beate Neufeld schreibt:

    Klasse!!! 🙂

    Gefällt mir

  4. werner schreibt:

    Danke für diesen herzerfrischenden Beitrag liebe Anna-Lena 🙂

    und jetzt jeh ick wieda,
    unterweechs, da sing ick Lieda,
    det De weeßt, bei Dir war´t schön,
    so mach´s jut – uff Wiedasehn.

    Gruß
    Werner

    Gefällt mir

  5. bruni8wortbehagen schreibt:

    eine so besondere Predigt, der Herr Verfasser könnte ein inniger Freund vom Karl Valentin gewesen sein *lächel*
    Danke fürs hier Einstellendürfen, liebe Anna-Lena

    Herzliche Grüße von mir

    Gefällt mir

  6. kowkla123 schreibt:

    iss dat jut, KLaus

    Gefällt mir

  7. Brigitte schreibt:

    Ich find’s toll! Auch wenn ich meine Schwierigkeiten hatte, als bayerischer Schwabe, dies genau zu verstehen. Aba icke bin ja nicht doof!

    Ich tu’s jetzt – ich sag dir: „Helau“, Brigitte

    Gefällt mir

  8. minibares schreibt:

    Amen – Halleluja!
    Klasse, ich hatte auch eine Art gedichtete Predigt am Sonntag erwartet, wie in der alten Heimat es immer am Karnevalssonntag war, auch die Kinder kamen in ihren Kostümen zur Messe.
    Aber nix, oder fast nix.

    Gefällt mir

  9. buchstabenwiese schreibt:

    Das gefällt mir, es berührt mich irgendwie. 🙂
    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  10. regenbogenlichter schreibt:

    Dem lieben Gott gefällt sowas sicher mindestens so gut, wie so manch anderes Geschwafel… es kommt von Herzen…

    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

  11. Anna-Lena schreibt:

    @all
    Willkommen im Alltag, ohne Narren und Karnevalsstimmung. Bei uns war davon rein gar nichts zu spüren, was ganz in meinem Sinne war.
    Es freut mich, dass euch das Gebet gefällt. Ich habe es Sonntag morgen im Radio gehört und musste auch schmunzeln. Pfarrer Tippelt hat auf meine Mail nach dem Text umgehend reagiert und somit konnte ich es mit euch teilen, was ich natürlich gern getan habe.
    Ich wünsche euch einen guten Beginn der vorösterlichen Zeit, ob mit oder ohne Fasten.

    Mit herzlichem Gruß
    Anna-Lena

    Gefällt mir

  12. Traveller schreibt:

    das mag ich sehr, weil es so herrlich menschelt
    den Blick anderen zuwenden, das braucht es immer wieder

    danke für dieses herzerfrischende Gedicht
    Uta

    Gefällt mir

  13. Lutz schreibt:

    Genial die Büttenpredigt. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt mir

  14. Uli schreibt:

    Liebe Anna-Lena!
    Einfach SPITZE !!
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
    Gruß! Uli

    Gefällt mir

  15. suebilderblog schreibt:

    Einfach klasse 🙂 !!!!!!
    LG Susanne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s