Eindrücke

Mir scheint,
dass es heutzutage
mehr verkniffene Gesichter
als lächelnde Lippen gibt.

Büste

c/ G.B. 12/13

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter In den Tag gedacht, Momentaufnahmen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Eindrücke

  1. karlswortbilder schreibt:

    wie recht du hast, liebe Anna-Lena
    lg
    karl

    Gefällt mir

  2. piri ulbrich schreibt:

    Nur bedingt stimme ich dem zu, wenn ich innerlich lächelnd durch die Gegend gehe, dann kriege ich auch ein erstauntes zurück! Probier es aus, es funktioniert!

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Da hast du ohne Zweifel recht, liebe Piri.
      „Das Lächeln ist der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen“ (ich weiß grad nicht, wer das gesagt hat). Viele mögen aber nicht mehr lächeln, das meinte ich damit.

      Gefällt mir

  3. die3kas schreibt:

    Das ist das Ergebnis von
    immer weiter,
    immer besser,
    immer grösser und
    immer mehr 😉

    Ich wünsche dir einen schönen 3. Advent ♥
    LG
    kkk

    Gefällt mir

  4. freiedenkerin schreibt:

    Und ich mache seit einiger Zeit schon die Beobachtung, daß die jungen Menschen von heute tatsächlich kürzere Beine und längere Oberkörper zu haben scheinen. Das liegt nicht nur an diesen seltsamen Hosen, bei denen der Zwickel fast am Boden schleift, sondern wirklich am Körperbau… 😉

    Gefällt mir

  5. minibares schreibt:

    Deshalb lächele ich auch wildfremde Leute an. Ab und zu klappt es und sie lächeln zurück oder grüßen sogar freundlich.

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Ja, das kann ich bestätigen. Mich reizt es sogar besonders, verbiesterte Menschen so herauszufordern, wenn ich dazu in Stimmung bin 😉 .
      Ich habe mal zu einem, den ich regelmäßig in der Sauna sehe gesagt: Können Sie auch lachen? Er guckte mich ganz perplex an, als ich ihm sagte, er sähe immer so verkniffen aus. Seitdem grüßet er mich immer – lächelnd.

      Gefällt mir

  6. Quer schreibt:

    Das scheint mir auch oft so zu sein – und dann ertappe ich mich dabei, dass ich auch nicht lächle…
    Aber Erkenntnis ist der beste Weg zur Besserung, heisst es ja so schön! 🙂
    Ein Lächeln zu dir, Anna-Lena.
    Herzlich,
    Brigitte

    Gefällt mir

  7. Mia schreibt:

    Auf den Punkt gebracht.
    Ein Versuch ist es ja wert, hier mit einem Lächeln entgegen zu starten. Wenn dann nichts fröhlicheres zurückkommt am besten schnell weitergehen.

    Gefällt mir

  8. kowkla123 schreibt:

    Ein Bild, das alles zu diesem Thema sagt, echt toll, KLaus

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Freut mich, lieber Klaus. Ich habe es in einem Restaurant aufgenommen. Bilder können ungemein inspirieren.
      Nein, deine Beiträge bekomme ich nicht, da ich keinen feedreader habe (oder wie das Ding heißt :mrgreen: ).
      Ich wünsche dir einen schönen Restsonntag,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  9. Gudrun schreibt:

    Oh ja, den Eindruck habe ich auch. Eigentlich wäre jetzt eine gute Zeit, sich auf sich selbst und andere zu besinnen. Das würde manches Lächeln bringen.
    Hauptsache, wir verlieren es nicht, das Lächeln.
    Liebe Grüße und einen schönen Adventssonntag.

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      „Hauptsache, wir verlieren es nicht, das Lächeln“. Das glaube ich nicht, liebe Gudrun. Das Leben kann durchaus heiter sein 🙂 .

      Auch für dich einen schönen Restadventssonntag,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  10. Emily schreibt:

    Den Eindruck teile ich mit dir 😆

    Ich schicke dir ein großes Lächeln und freue mich über mein neues (altes) Geschenk!

    Viele liebe Grüße zum 3. Advent, liebe Anna-Lena 😉

    Gefällt mir

  11. unendlichkeitscode schreibt:

    Verkniffene Gesichter, ernste Mienen sind nichts Negatives, sondern sind das Zeichen dafür, daß diesen Menschen Negatives widerfahren ist. Manche Menschen haben nichts zum Lachen im Leben oder sie haben so wenig, daß es noch nicht mal zum Lächeln reicht. So ist es in dieser Welt, wo die Schere zwischen Arm und Reich immer mehr auseinander trifftet. Doch es werden dabei auch immer mehr Arme an positiven Gefühlen und die Reichen an positiven Gefühlen werden auch immer weniger.

    Sicherlich stört es die an positiven Gefühlen Reichen, wenn sie die Anderen sehen, denen anzusehen ist, daß sie zu den Armen (arm an Geld, arm an Positiven) sehen. Doch würden die Armen lächeln, würden sie lügen. Warum sollte man lügen, nur um den Reichen zu gefallen ?

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Mit deinem ausführlichen Kommentar, für den ich dir sehr danke, hast du sicher recht. Doch ich denke, dass viele Menschen, egal ob arm oder reich, einfach nur gefühlsarm, egoistisch und muffrelig sind, weil sie mit sich und dem Leben nicht klar kommen oder klar kommen wollen.

      Gefällt mir

      • unendlichkeitscode schreibt:

        Lachen und lächeln ist ein Reflex. Reflexe kann man nicht beeinflussen, es sei denn die Menschen haben einen Gehirnschaden und der Reflex wird nicht mehr ausgelöst. Sicherlich gibt es auch falsches Lachen und falsches Lächeln, aber das entspricht einer Lüge und kommt mit Falschheit gleich.

        Wen man nicht mag, den oder die lächelt man nicht an.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s