Die Stadt Meissen (3)

3. Die Albrechtsburg

Der Burgberg mit der Albrechtsburg und dem Meissener Dom wird als die Wiege Sachsens bezeichnet und war der Ausgangspunkt für die Stadtgründung Meissens.

Heinrich I. legte mit einer hölzernen Festungsanlage den Grundstein, die Brüder Ernst und Albrecht von Wettin begannen 1471 mit dem Bau einer Residenz, die sich zum ersten deutschen Schloss, der Albrechtsburg, entwickelte.

(Anmerkung: das rechte Bild ist der Dom zu Meissen, rechts neben der Albrechtsburg. Bei 3,50 Eintritt ist mir allerdings die Lust am Besichtigen vergangen.)

Das Leben der Brüder Ernst und Albrecht von Wettin sowie die Geschichte Sachsens sind durch eindrucksvolle Wandmalereien aus dem 19. Jahrhundert sowie durch die Rekonstruktion einzelner Räume in Szene gesetzt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

c/Text und Fotos G.B. September 2012

Advertisements

Über Anna-Lena

Lehrerin im Vorruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter Reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Die Stadt Meissen (3)

  1. Follygirl schreibt:

    Eine tolle SlideShow, ich mag die Farben der Malereien sehr.. Danke fürs zeigen!
    LG, Petra

    Gefällt mir

  2. bruni8wortbehagen schreibt:

    wundervolle Bilder. Ich möchte am liebsten auch gleich eine solche Führung mitmachen

    Gefällt mir

  3. freiedenkerin schreibt:

    Danke für die schöne Dia-Show! 🙂
    Ich schätze es sehr, wenn ein/e Führer/in sehr lebendig und anschaulich zu erzählen weiss, und noch dazu ein gerüttelt Maß an Wissen hat. 🙂 Da macht so eine Besichtigung gleich noch mehr Freude.
    ♥lich!

    Gefällt mir

  4. Beate Neufeld schreibt:

    Die Bilder der Slide Show sind interessant anzuschauen, diese Führung hätte ich auch gerne mitgemacht. Eintritt für eine Kirche? Schon merkwürdig, das habe ich auch noch nicht erlebt.
    Liebe Grüße von:
    Beate

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Da spende ich lieber freiwillig in einer Kirche, als so ein unverschämt hohes Eintrittsgeld zu zahlen. Erlebt habe ich kürzlich auch in einer Kirche, dass man für 1,50 eine Fotoerlaubnis kaufen sollte. Auch da bin ich postwendend wieder rausgegangen 🙄 .

      Liebe Grüße
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  5. Quer schreibt:

    Mächtig, prächtig, geschichtsträchtig!
    Danke für den spannenden Einblick!

    Liebe Grüsse ins hoffentlich auch prächtige Wochenende,
    Brigitte

    Gefällt mir

  6. minibares schreibt:

    Liebe Anna-Lena,
    prachtvoll ist das Schloss, das so sehr geschichtsträchtig ist.
    Die Innenaufnahmen sind beeindruckend.
    Der Dom gefällt mir sehr.
    Wie schön, dass die Führung so gut war, das ist leider nicht selbstverständlich.
    Ach, erst jetzt sehe ich deine Bemerkung denm Dom betreffend.
    Neee, da wären wir auch nicht reingegangen.
    Obwohl, in England ist es Usus, für fast alles richtig Schotter zu bezahlen.

    Bei St. Paul’s in Londen hatten wir damals den Trick, durch die Cafeteria in den Dom zu gelangen, da kam man nicht an der Kasse vorbei 😉 Da hatten wir uns dann einen richtig vernünftigen Kaffee gegönnt. Und dann erst ging es in den Dom.
    Ob das heute noch möglich ist, weiß ich nicht.

    Gefällt mir

  7. O.Ph. schreibt:

    Liebe Anna-Lena, danke für die eindrucksvolle Dia-Schau .. die Farben sind ja enorm – eine wunderbare Gestaltung bis ins Detail, das gefällt mir sehr!

    Oh, Eintritt für ein Kirchengebäude ..das ist aber ungewöhnlich. Glaube, das hätte mich auch abgeschreckt. Dass man eine Foto-Erlaubnis extra erwerben kann (auch z. B. in Wildparks) hab ich allerdings schon öfters gehört.

    Ich denke, da gibt es dann Alternativen 😉

    Viele liebe Grüße an dich 🙂 Ocean

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Liebe Ocean,

      freut mich, wenn es dir gefällt. Schönes gebe ich gern weiter 😉
      In der Dresdener Frauenkirche war das Fotografieren eigentlich verboten, alle haben es gemacht und es hat auch keiner etwas gesagt. Eintrittsgelder in Kirchen stören mich, ebenso eine Fotoerlaubnis zu kaufen. Kann man nicht einfach um Spenden für das…oder das…bitten? Damit hätte ich ein besseres Gefühl.

      Liebe Grüße aus einem gefühlten Novembertag,
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  8. Frau Momo schreibt:

    Boah, was für ein toller Header! Bin ganz hin und wech, ehrlich.

    Gefällt mir

  9. kowkla123 schreibt:

    durch dich lerne ich diese Stadt so richtig kennen, obwohl es schon solange her ist, als ich da war, KLaus

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich war leider nur einen Tag da, aber ich arbeite immer gerne nach und da bleibt ein wenig Recherche nicht aus, wenn man die eigenen Fotos archivieren will. Und in diesem Fall kann ich Beruf und Hobby sogar verbinden .-) .

      Liebe Grüße
      Anna-Lena

      Gefällt mir

  10. Brigitte schreibt:

    Wie jetzt, Anna-Lena, der Eintritt für den Dom kostet € 3,50? Habe ich das richtig verstanden? Anderorts habe ich das schon gesehen und ich muss sagen, es hat mich ein wenig geärgert, bei den ganzen Steuern, die wir immer geleistet haben.

    Trotzdem, es ist eine sehr schöne Stadt und ich bedanke mich für deine Mühe, besonders mit der gelungen Slideshow!

    Schönes WE und lieben Gruß, Brigitte

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Ja, liebe Brigitte, das hast du. Der Dom grenzt unmittelbar an die Albrachtsburg und dort haben wir die Führung ja zu einem erschwinglichen Preis bezahlt. Der Dom war da nicht bei. Ich persönlich hätte da gern noch einmal geschaut, aber nicht für 3,50.

      Dafür bin ich lieber mit meinem Kollegen vor dem Abstieg in die Stadt einen Eiskaffee trinken gegangen 😆

      Du weißt ja, ich mache so etwas gerne und teile es auch gerne 😉

      Liebe Grüße zu dir ♥

      Gefällt mir

  11. Ernst Blumenstein schreibt:

    Sachsen weist, glaub ich, eine unglaubliche Kulturgeschichte auf. Die Wandmalereien gefallen mir ausserordentlich gut wie auch die verschieden ausgestatteten Räumlichkeiten. Grüsse nach Berlin. Ernst

    Gefällt mir

  12. chinomso schreibt:

    Der Header ist atemberaubend.
    Aber die anderen Fotos sind auch ganz nach meinem Geschmack. Wir lernen hier durch dich wirklich schöne Fleckchen kennen. Vielen Dank.

    Gefällt mir

  13. buchstabenwiese schreibt:

    Schöne Fotos, liebe Anna-Lena.
    Geht es im Anna-Lena-Haus inzwischen wieder besser?

    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  14. Himmelhoch schreibt:

    Anna-Lena, ich habe lange überlegt, ob ich meine etwas andere Meinung zu dem Kircheneintrittsgeld hier schreibe oder es lieber lasse. – Meiner Meinung nach sollte man bei Kirchen unterscheiden zwischen dem Gotteshaus – und zu Messen u.ä. Anlässen ist der Besuch auch kostenlos, nur darf man dann nicht fotografieren oder in der Kirche herumlaufen, da das die Andacht der anderen Besucher stören würde – und dem Architekturdenkmal Meißener Dom. In jedes Schloss, in jede Burg muss man Eintritt löhnen, warum dann nicht auch in das Architekturdenkmal Kirche, Dom oder Kathedrale. Der Erhalt solcher Bauwerke kostet Millionen – und das kann nie und nimmer von der Kirchensteuer bezahlt werden – ist jedenfalls meine Auffassung.
    Das mit der freiwilligen Spende klappt ja fast nie, denn kaum jemand gibt nach einem Besuch was in dieses Körbchen.
    Liebe Grüße aus EssenDuisburgDüsseldorfBochumDortmund von Clara u Lucie

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Liebe Clara,

      danke für deine Meinung. Ich bin trotzdem anderer Meinung als du. Ein Gotteshaus sollte für alle da und zugänglich sein, ob zum Beten, Ansehen, Fotografieren oder einfach zum Innehalten. Dass man während einer Messe oder Andacht nicht herumläuft und fotografiert, sollte eine Selbstverständlichkeit sein, das gebietet schon allein der Anstand.

      Dass solche Bauten ggf. restauriert werden müssen, ist keine Frage und die Instandhaltung kostet auch Geld, alles selbstverständlich. Aber eine Kirche ist kein Museum, sondern ein Gotteshaus für die Menschen und dafür Eintritt zu verlangen oder eine Fotoerlaubnis erkaufen zu müssen, finde ich eine Unverschämtheit.

      In Wismar und Schwerin haben wir mehrere Kirchen besucht und auch gerne gespendet, da wurde auf die Kosten der Sanierung, (die man auch hautnah sehen konnte) offen hingewiesen. Das finde ich ehrlich und zweckmäßig.

      Liebe Grüße zu euch in den „Pott“. Grüße mir meine Heimat 😉

      LG Anna-Lena

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s