EHEC – Keime

Das Sommerloch scheint wieder im Anmarsch zu sein und wenn man nichts anderes berichten kann, betreibt man gerne Panikmache.

Skriptum hat das Thema bereits aufgegriffen.

Sind wir nicht schon genug aufgeklärt, was Hände waschen und den Verzehr diverser Lebensmittel angeht? Vieles ist so selbstverständlich, dass auch der dümmste Bauer mit den dicksten Kartoffeln Bescheid wissen müsste.

Passt also gut auch euch auf !


Über Anna-Lena

Lehrerin im Un-Ruhestand, mit vielen Hobbys, die nichts mit dem Beruf zu tun haben. Ich lese viel, schreibe gern selber und fotografiere, was mir vor die Linse kommt.
Dieser Beitrag wurde unter 'Körperwelten', Gerade aktuell abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu EHEC – Keime

  1. Das Foto ist ja der Kracher! *gg

    Ich hoffe, es stammt von keinem Deiner Schüler! ;o)

    Händewaschen ist nun einmal das A&O. Wer das noch nicht kapiert hat, dem helfen auch keine Pillen und Seren. Danke für die Verlinkung!

    Liken

  2. fudelchen schreibt:

    Jawoll, das machen wir und das Geschriebene ist völlig ok, kannst du so stehen lassen…paßt 😀

    Liken

  3. Ruthie schreibt:

    😀 Cool!

    Liken

  4. coolpic schreibt:

    So lange in einem grossen Ausmass
    fertige Frikadellen und Sandwiches gekauft werden,
    zweifele ich das an….
    leider

    Lieben Gruss 🙂

    Liken

  5. Synapse schreibt:

    Guten Morgen liebe Anna-Lena!
    Ich habe dazu schon bei Rana etwas geschrieben. Für mich und für viele andere Menschen ist es doch eine Selbstverständlichkeit, dass man sich vor Zubereitung von Speisen die Hände wäscht oder? Und auch das Obst und Gemüse erfährt eine Reinigung.Ich weiß beim besten Willen nicht, warum man die alte Leier der Hygiene jetzt wieder so hochzieht. Aber du wirst recht haben. Das Sommerloch ist daran Schuld.

    Liebe Grüße für einen hoffentlich schönen Tag! Mandy

    Liken

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich denke auch, liebe Mandy, dass man Selbstverständlichkeiten nicht immer neu betonen muss. Die sogenannten Schutzmaßnahmen sond eigentlich Selbstverständlichkeiten.

      Liebe Grüße zum Tagesende,
      Anna-Lena

      Liken

  6. rosadora schreibt:

    also, ich wasche mal die hände und mal nicht.
    ich wasche mal gekauftes obst und gemüse und mal nicht.
    ich esse erdbeeren – ungewaschen
    gestern ass ich tomaten – ungewaschen
    und siehe da, ich lebe noch.

    der spruch ist doch okay, oder.
    vielleicht nach der neuen rechtschreibung.
    es zählt doch nur noch, dass manns versteht.

    schöne grüsse
    rosadora

    Liken

  7. Quer schreibt:

    Oh ja, das ist die Haubdsache!! Und Lachen ist bekandlich gesunt!

    Gruss, Brigitte

    Liken

  8. piri schreibt:

    Was dem einen seine Schweinegrippe, ist dem anderen sein EHEC – das darf bloß mein Sohnemann nicht hören, sonst ist er gleich wieder todkrank! 😉

    Liken

  9. Gudrun schreibt:

    Jawohl, das ist doch richtig gut und nett, dass einen mal wieder einer an das Händewaschen erinnert. Nicht dass hier Dinge einreißen! 😀 Und dann bleiben wir auch in der „Haubtsache gesunt“.

    Herzliche Grüße an dich ins Lesestübchen
    (Ich glaube, ich hab da eine Idee…)

    Liken

  10. CK schreibt:

    Durchfallerkrankungen gibt es seit Jahrtausenden und sie treten zumeist eben gehäuft auf! Mal mit diesem und mal mit jenem Keim. Und wenn der Mensch sich jedesmal mit Antibiotika voll frisst, seine Tiere mit eben diesen Mitteln mästet, werden diese lieben Tierchen dann auch noch resistent. Die sind doch nicht blöd und leben schon länger auf Erden als wir super intelligenten Menschen. Das Händewaschen zur Körperhygiene gehört wissen aber scheinbar doch noch nicht alle. Auch das man nicht immer überall mit seinen Pfötchen hingrapscht. Ich hasse zum Beispiel dieses dümmliche „Gekoste“von Obst auf dem Supermarkt. Da wird überall hingegrapscht, sich was in’s Mündchen gesteckt und ab geht’s zur nächsten Frucht. Schön immer wieder vom Mund in’s Obst. So ist Mann oder Frau dann nach einiger Zeit satt, gekauft wurde Nichts und der nächste Kunde, der das Ganze nicht beobachtet kauft es dann. Gut, er soll das Obst zu Hause waschen, aber wenn der nächste „Koster“ dran geht ist es eben unsauber. So werden auch Keime wunderbar übertragen. Und das man die Hand vor den Mund nimmt, wenn man niesen oder husten muss, weiß leider auch Keiner mehr.
    Aber Dein Foto ist doch wunderbar!!!
    Den Artikel halte ich im Übrigen auch für Panikmache.
    Einen keimarmen Gruß sendet Dir Christiane

    Liken

  11. buchstabenwiese schreibt:

    Liebe Anna-Lena,
    ich bin mir nicht sicher, ob wirklich ALLE das mit dem Händewaschen schon gerafft haben. 😉 Du tust es, ich tue es, viele andere tun es auch. Und doch gibt es immer wieder jene, welche …
    Ich denke, dass man nicht genug darauf hinweisen kann, dass man mit solch einfachen Mitteln manche Krankheit verhindern kann. Menschen sind vergesslich. Außerdem gibt es ja auch immer wieder „neue Menschen“ 🙂 , Nachwuchs, der viele Dinge vielleicht bisher noch nicht so bewusst kapiert und wahrgenommen hat. Sind ja noch nicht alles „Alte Hasen“ wie wir. 😉

    Information über den Erreger, dass man weiß, dass man zurzeit besonders gut aufpassen sollte, auch beim Zubereiten von Gemüse, finde ich auch wichtig. Nur diese extreme Panikmache, dass man schon fast Angst bekommt, Gemüse überhaupt anzufassen, das finde ich jedes Mal ätzend, wenn so was ist.
    Da weiß man doch gar nicht mehr, was man ernst nehmen kann, soll, muss und was nicht. Wenn wirklich mal was ist, dann glaubt es nachher keiner mehr…

    Bleib gesund und liebe Grüße,
    Martina

    Liken

  12. Vivi schreibt:

    irgendwie wurden wir doch von klein auf angewiesen, immer die Haende zu waschen. Wo geht das dann doch verloren? wir machen es mit den Kindern, mit den Enkeln, im winter war es ja sowieso immer Pflicht wegen der Schweine grippe, also warum jetzt nciht??? ich verstehe es nicht, werde scheinbar alt. Da versteht man nciht mehr alles

    Liken

  13. april schreibt:

    Die Appelle an Hygiene und Sauberkeit sind schon angebracht, aber ich fürchte, sie erreichen diejenigen nicht, die es angeht. Gerade in letzter Zeit habe ich beobachten müssen, wieviele Menschen sich nach der Toilettenbenutzung NICHT die Hände waschen. Was für einen selber selbstverständlich ist, muss es nicht für andere auch sein.

    Liken

  14. Rana schreibt:

    Ich kann nur mitteilen, dass sich viele Kinder NICHT mehr nach dem Klogang und vor dem Essen die Hände waschen ( nicht signifikante Erhebung in meiner Schule 😉 ) Ich kenne noch den Spruch aus meiner Kindheit: Nach dem … (gemalte Klotür) und vor dem Essen – Hände waschen nicht vergessen! LG von Rana

    Liken

    • Anna-Lena schreibt:

      Das mag für meine Schule auch gelten, obwohl unsere ja älter sind.
      Den Spruch habe ich auch eingetrichtert bekommen, aber er scheint sich immer wieder zu bewähren.

      Herzlich,
      Anna-Lena

      Liken

  15. Frau Momo schreibt:

    Ich esse auch schon mal eine Erdbeere ungewaschen oder einen Apfel. Bisher hab ich´s überlebt, vielleicht auch, weil ich nicht überall mit Sagr**tan rumpuste. Gute Abwehrkräfte…..
    Hygiene gut und schön, übertriebene Putz- und Wascharien machen eher krank. Und halt auch mal gucken, woher das Obst und Gemüse kommt.
    Bio wird nicht mit Gülle besprüht, die ja im Verdacht steht, die Ursache zu sein.

    Liken

    • Anna-Lena schreibt:

      Ich baue auch auf mein Immunsystem. Eine halbwegs gesunde Lebensweise ist meiner Ansicht nach genug Abwehr.
      Wir sollten uns nicht zu sehr verpimpeln, mit allen Arten von Impfungen und Tabletten hiergegen und dagegen.

      Habt viel Spaß am Wochenende ♥ und eine gute Reise.
      Herzlich,
      Anna-Lena

      Liken

  16. freidenkerin schreibt:

    Bereits vor fünfzig Jahren hingen an den Schultoiletten Schildchen, auf denen zu lesen stand: „Nach dem … und vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen.“ 😉 Das Reinigen der Hände nach dem Gang auf die Toilette und das gründliche Waschen von Obst und Gemüse sollten doch eigentlich selbstverständlich sein…
    Ich pflichte einer Vorkommentatorin zu, Durchfallerkrankungen sind so alt wie die Menschheit, daraus jetzt eine Panik zu schüren, dient wahrscheinlich in der Tat nur dem Füllen eines „Sommerlochs“… Oder einem Pharmakonzern, der in Kürze ein äußerst probates Gegenmittel auf den Markt bringen wird, welches die Normalbürger den Ärzten und Apothekern dann wie wild aus den Händen reißen werden, und das die Kassen ordentlich klingeln lassen wird…

    Liken

    • Anna-Lena schreibt:

      Liebe Freidenkerin,

      wir werden bestimmt bald von einem Gegenmittel hören, da lassen sich die Pharmakonzerne schon etwas einfallen.

      Immer schön cool bleiben 😉

      Liken

  17. Anna-Lena schreibt:

    @all:

    Panikmache oder Sommerloch oder von jedem etwas?

    Panik habe ich überhaupt keine und ich werde weiterhin so leben, wie bisher.
    Als ich heute meine Schüler darüber belehrt habe, dass sie wegen des Erregern besonderen Hygiene walten lassen sollen, haben mich die Älteren schon irritiert angesehen, denn all das haben wir zu Zeiten der Schweinegrippe auch besprochen und das war für sie eine Selbstverständlichkeit. Die wenigen Fälle von Schweinegrippe an unserer Schule haben wir überstanden.

    Im übrigen glaube ich, verpimpeln wir uns selbst. Ich habe mich vor vielen Jahren einmal gegen die Grippe impfen lassen und hatte wohl einen unbemerkten Infekt, der mich dann drei Monate in Trab hielt. Seitdem ist mir keine Grippeimpfung mehr ins Haus gekommen und wird es auch bei der nächsten Beulenpest nicht.

    Ich erinnere mich sehr gut daran, dass wir früher gar keine Antibiotika bekommen haben. Meinen Scharlach habe ich in einer Quarantänestation einer Kinderklinik 14 Tage lang auskuriert und damit war es ausgestanden. Heute werden viel zu viele und m.E. zu schnell Antibiotika verabreicht. Wie soll der Körper denn Abwehrkräfte bekommen?

    Als Kinder sind wir durch die Gegend gezogen und haben Himbeeren, Brombeeren, die Kirschen, Äpfel und Pflaumen aus Nachbars Garten geplückt und gegessen – natürlich ungewaschen.
    Ich möchte nicht zählen, wie viele Sandkörner und anderes durch meinen Magen gewandert sind 😯
    Warten wir in Ruhe ab und lassen und gar nicht in Panik versetzen.
    In diesem Sinne, habt einen gesunden Donnerstag 🙂

    Herzlich,
    Anna-Lena

    Liken

    • april schreibt:

      Es sind aber andere Zeiten heutzutage. Da kann man nicht die guten alten als Argument anführen. Ich habe früher auch Obst ungewaschen gegessen, aber ich weiß nicht, ob damals in dem Ausmaß mit Gülle gedüngt wurde wie heute. Und vielleicht wussten die damals auch, dass man danach nicht direkt ernten darf. Vielleicht kam der Mist damals auch von gesundem Vieh. Heutzutage kann man nicht mehr raten, Obst und Gemüse ungewaschen zu essen.

      Liken

      • Wenn Du aber danach gehst, kannst Du dann überhaupt noch etwas essen? Was ist das für eine Industrie/Wirtschaft, in der es inzwischen normal zu sein scheint, dass in manchen Gegenden zu Hauf Antibiotika im TRINKwasser herum schwirren? Wo kommt das Zeug her und warum wird niemand zur Rechenschaft gezogen? Natürlich steckt das Zeug dann auch in jedem zur Schlachtung gezüchteten Tier und selbstverständlich bekommen wir es letztendlich alle auf die Teller. Von Gammelfleisch und sonstigen Unverschämtheiten einmal abgesehen.

        Vermutlich kann man nur eines tun, um sich zumindest möglichst sicher zu fühlen: So abwechslungsreich wie möglich essen. Geflügel, Fisch, Schwein und Rind ebenso abwechseln, wie Reis, Kartoffeln und Pasta. Obst und Gemüse nach Saison so viel wie der Appetit mag und Magen verträgt. Und eben, wieder und wieder, die Hände waschen. Aber das wurde ja nun schon oft genug erwähnt. Obwohl … kann man das oft genug sagen? Nach den obigen Klogeschichten muss man es wohl noch häufiger erwähnen. Oder Bilder dazu malen. Vielleicht kapieren es die Letzten dann?!

        Liken

  18. chinomso schreibt:

    Ich habe gestern in Darmstadt einen Mann gesehen mit kurzen Hosen, weißen Socken, Sandalen, Mundschutzmaske Marke Baumarkt und grünen Gummihandschuhen.
    Der lebt auf der Sonnenseite der Welt. Die schlimmste Gefahr ist für den vorbei. Der hats hinter sich. 🙂

    Liken

  19. katerwolf schreibt:

    ja, schon seltsam, dass diese mysterösen viruserkrankungen immer dann auftauchen, wenn das sommerloch naht 😉

    schon die welpen bei mir gesehen? habe heute bilder eingestellt. vorsicht, suchtgefahr 😉

    liebe grüße, katerwolf

    Liken

  20. Anguane schreibt:

    Liebe Anna-Lena,

    was mich bei dieser ganzen Medien-Panikmache dennoch irgendwie beruhigt: dass die Strategie bei der Schweinegrippe bereits nicht mehr richtig aufgegangen ist, und die Pharma eben nicht so punkten konnte, wie sie gerne wollte.
    Ansonsten: Hände waschen nicht vergessen 😉

    Einen schönen Abend wünscht
    Anguane

    Liken

  21. dorosgedankenduene schreibt:

    Bei diesen vielen Kommentaren scheine ich eine der wenigen oder sogar die einzige zu sein, die daran glaubt daß es nichts mit dem Sommerloch zu tun hat? Ich meine bisher mehrere Tote durch diese Erkrankung und ein paar hundert in Krankenhäusern, das ist bestimmt nicht wegen nicht gewaschener Hände, oder? Ich jedenfalls lasse im Moment die finger von Gurken Tomaten Salat und Rohkost. Besser ist besser und lieber vorsichtig als krank.

    Liken

  22. Traveller schreibt:

    ohne jetzt alle Beiträge gelesen zu haben:
    für mich ist das gerade eine zweischneidige Angelegenheit

    einerseits bin ich absolut gegen Panikmache – weil Panik überhaupt nichts nutzt und uns den Blick verstellen kann auf eine gesunde Reaktion

    andererseits ist unbestritten, dass an diesem speziellen EHEC-Keim in kurzer Zeit relativ viele Menschen erkrankt sind und zwar mit drastischen Folgen
    also muss nach der Ursache und Gegenmaßnahmen gesucht werden und in dieser Zeit besondere Vorsicht gelten

    Hygiene – das sollte in unserer modernen Welt eigentlich kein Thema sein müssen
    aber wie oft erlebt man es auf öffentlichen Toiletten, dass Menschen das Örtchen verlassen, ohne sich die Hände zu waschen – da ist ein Weitertragen gerade auch von Darmkeimen kein Wunder
    Niesen und Husten in die „freie Wildbahn“, Spucken auf die Straße, das alles muss nicht sein, passiert aber ständig

    und das Hauptproblem sind die zunehmenden Resistenzen, weil wir mit Antibiotika, Desinfektionsmitteln und ähnlichem viel zu großzügig umgehen
    wie heißt es so schön: „die stärksten überleben“ – und das gilt eben auch für Bakterien
    und die entwickeln sich schneller weiter, als wir Menschen gucken können

    ich hoffe, dass die aktuelle Situation ein Umdenken fördert – keine Panik, sondern eben Überlegungen, wie wir unser Verhalten ändern können
    und ich hoffe, dass das nicht gleich wieder vergessen wird, wenn andere Nachrichten diese hier ablösen

    lieben Gruß
    Uta

    Liken

    • Anna-Lena schreibt:

      Solange alles noch ungeklärt ist, sollte man vorsichtig sein und entsprechende Maßnahmen befolgen. Von Panik lasse ich mich nicht anstecken, ich behalte auch eher den kühlen Kopf und schütze mich, so gut es geht.

      Bleib du auch gesund.
      Mit lieben Grüßen
      Anna-Lena

      Liken

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.